Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Personalia

UNIQA streicht mehr als die Hälfte der Vorstandsjobs

Andreas Brandstetter ©Jäger / UNIQA
Andreas Brandstetter ©Jäger / UNIQA

Wien. Versicherungsriese UNIQA Group gibt eine radikale Vereinfachung der Konzernstruktur bekannt: Töchter und Landesversicherer werden verschmolzen, die Zahl der Vorstandsmitglieder wird von 22 auf 10 heruntergekürzt. Operations-Spezialist Eric Leyers kommt neu ins oberste Führungsgremium unter CEO Andreas Brandstetter.

Mit einem Ergebnis vor Steuern 2015 von 423 Millionen Euro und einem Plus bei den verrechneten Prämien von 4,3 Prozent sieht sich die UNIQA grundsätzlich auf Kurs; für 2015 werde eine Dividendenerhöhung vorgeschlagen. Allerdings soll das Ergebnis demnächst deutlich zurückgehen; auch stehen große Herausforderungen an.

Der Konzernumbau orientiere sich an den strategischen Zielen und Herausforderungen der Zukunft. Vorstand und Aufsichtsrat von UNIQA haben am 9. März 2016 – vorbehaltlich der notwendigen behördlichen Genehmigungen – eine neue straffe Konzernstruktur mit einer funktionalen Organisation und gruppenweiten Verantwortungen beschlossen:

  • Die börsennotierte Holding UNIQA Insurance Group AG verfügt künftig über drei statt bisher fünf Vorstandsmitglieder.
  • Die vier bisher am österreichischen Markt tätigen Erstversicherer UNIQA Österreich Versicherungen AG, Raiffeisen Versicherung AG, FinanceLife Lebensversicherung AG und Salzburger Landes-Versicherung AG werden bis längstens erstes Quartal 2017 verschmolzen. UNIQA Österreich Versicherungen AG fungiert dabei als aufnehmende Gesellschaft.
  • Die Anzahl der Vorstandsmitglieder der österreichischen Konzerngesellschaften (inkl. Holding) wird von 22 auf 10 Personen reduziert.

Wer einen Sitz bekommt

  • Den Vorstand der UNIQA Insurance Group AG bilden ab 1.6.2016 Andreas Brandstetter (CEO) Kurt Svoboda (CFO/CRO) und – neu im Vorstand – Erik Leyers, COO (er wechselte 2014 von der Allianz zur UNIQA). Ihre Vorstandsmandate laufen bis 30. Juni 2020.
  • Kurt Svoboda und Erik Leyers übernehmen in Personalunion die gleichen Vorstandsfunktionen auch bei UNIQA Österreich Versicherungen AG und bei UNIQA International AG.
  • Die bisherigen Holdingvorstände Hannes Bogner und Thomas Münkel werden den Angaben zufolge auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausscheiden, Wolfgang Kindl konzentriert sich auf seine Aufgaben als Vorstandsvorsitzender der UNIQA International AG.
  • Den Vorstand von UNIQA Österreich Versicherungen AG bilden ab 1.6.2016 Hartwig Löger (Vorsitzender, Vertrieb), Klaus Pekarek (Bankenvertrieb), Kurt Svoboda, (Finance & Risk), Erik Leyers (Operations), Peter Eichler (Personenversicherung) und Andreas Kößl (Sachversicherung).
  • Peter Eichler und Andreas Kößl übernehmen in Personalunion die gleichen Vorstandsfunktionen auch in der UNIQA International AG.
  • Den Vorstand von UNIQA International AG bilden ab 1.6.2016 Wolfgang Kindl (Vorsitzender), Zoran Visnjic (Vertrieb), Johannes Porak (Bankenvertrieb), Kurt Svoboda, (Finance & Risk), Erik Leyers (Operations), Peter Eichler (Personenversicherung) und Andreas Kößl (Sachversicherung).

Es wird viel investiert

UNIQA starte gleichzeitig heuer ein umfassendes Innovationsprogramm und werde in den kommenden Jahren rund 500 Millionen Euro in das Re-Design des Geschäftsmodells, den dazu notwendigen personellen Kompetenzaufbau und die erforderlichen IT-Systeme investieren. Diese erheblichen Zukunftsinvestitionen werden zu einem guten Teil in 2016 wirksam und schlagen sich damit in einer veränderten Ergebniserwartung nieder, heißt es weiter.

In Kombination mit den anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen, wie weiterhin moderaten Konjunkturaussichten, anhaltendem Niedrigzinsumfeld, sinkenden Kapitalerträgen und politischen Unsicherheiten in einzelnen Märkten, erwarte UNIQA für das Geschäftsjahr 2016 ein, im Vergleich zum sehr guten Ergebnis 2015, um bis zu 50 Prozent reduziertes Ergebnis.

Link: UNIQA

 

Weitere Meldungen:

  1. Holding von Versicherer FWU ist pleite: FMA reitet in Österreich ein
  2. Versicherer Generali: Matthias Gerbavsits leitet die Ostregion
  3. VIG-Vorständin Liane Hirner weiter in EIOPA-Interessengruppe
  4. Infina startet Wohnbau-Kreditabsicherung mit Partnern