25. Mrz 2016   Recht

Rechtspraktikanten erhalten künftig mehr Geld

Wien. Durch Änderungen im Rechtspraktikantengesetz soll die Gerichtspraxis verlängert und attraktiver gestaltet werden.

Die Gerichtspraxis soll intensiviert, vertieft und attraktiviert werden – das verspricht sich die Regierung von einer Änderung des Rechtspraktikantengesetzes. Sie sieht zu diesem Zweck die Verlängerung der Mindestdauer von fünf auf sieben Monate sowie eine maßvolle Erhöhung des Ausbildungsbeitrags vor, berichtet die Parlamentskorrespondenz.

Konkret soll damit ab 1. Jänner 2017 für alle RechtspraktikantInnen der Ausbildungsbeitrag von derzeit 1.035 Euro auf die Hälfte jenes Betrags angehoben werden, der Verwaltungsbediensteten der Entlohnungsgruppe v1, Entlohnungsstufe 1 während der Ausbildungsphase zusteht.

Link: Parlament

 

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  3. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  4. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen