Konferenz zur Betrieblichen Vorsorge am 28. 4. 2016

Wien. Unter dem Motto „Quo vadis, Firmenpension?“ widmet sich die Lindecampus-Konferenz am 28. April 2016 dem Thema der Betrieblichen Vorsorge. Es referieren Georg Schima (KSW), Tatjana Schrefl (KPMG) sowie weitere Experten.

Auf der Konferenz „Betriebliche Vorsorge 2016“ diskutieren u.a. der Experte für betriebliche Vorsorge, Thomas Wondrak (fachliche Leitung), und Arbeits-und Unternehmensrechtsspezialist Georg Schima (Kanzlei Kunz Schima Wallentin) die neuen Standards für Personalrückstellungen und die aktuellen politischen Entwicklungen in Sachen Pensionsreform, so die Veranstalter.

Weitere Referenten sind Walter Neubauer (BMASK), Tatjana Schrefl (KPMG), Hemma Massera (Generali), Karin Riegler (Versicherungsmathematikerin) und Christof Wolf (Deloitte).

Gehaltsumwandlung, Niedrigzins, Dumpingbekämpfung

In einzelnen Themenrunden stellen die Vortragenden die für österreichische Unternehmen seit 1.1.2016 geltenden neuen Standards bei der Bewertung von Sozialkapital sowie Neuerungen im Bereich der betrieblichen Vorsorge vor. Dabei geht es u.a. um:

  • die aktuelle Umsetzung des Versicherungsaufsichtsgesetzes 2016
  • die neuen Verordnungen zum Pensionskassengesetz sowie
  • die Auswirkungen des Rehabilitationsgeldes, der Lohnkontrolle und Dumpingbekämpfung bei betrieblichen Pensionszusagen
  • Besonders aktuell seien die Entwicklungen aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Gehaltsumwandlung unter dem Motto „Vorsorge statt Lohnerhöhung“.

Link: Lindecampus

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  2. Neues Arbeitsmodell bei 3M: Vor Ort, hybrid oder remote
  3. SteuerExpress: Steuerliche Unternehmensgruppe ohne Tochter, Urteil zu Familienbonus Plus und mehr
  4. Wenn der Fiskus die Gemeinnützigen prüft: Webinar