03. Mai 2016   Business

Österreichs Unternehmer können von Südosteuropa lernen

Ludwig Mertes ©Prisma
Ludwig Mertes ©Prisma

Wien. Österreichische Unternehmer sind derzeit nicht gut gestimmt. In Südosteuropa herrscht dagegen mehr Laune. Sogar in Serbien ist das Wirtschaftsklima derzeit besser, hat eine aktuelle Studie von Prisma Kreditversicherung und GfK ergeben. Freilich gibt es auch bemerkenswerte Stabilitätsfaktoren, die den weniger optimistischen Österreichern zugute kommen.

Die Studie vergleicht das Wirtschaftsklima Österreichs mit jenem der südlichen Nachbarländer. Basis der Untersuchung sind 150 Unternehmen pro Land. Das Ergebnis für Österreich stimme nachdenklich: Laut Südosteuropa-Wirtschaftsindex ist das Klima in Serbien (62 Punkte) und Bosnien Herzegowina (57 Punkte) deutlich besser als in Österreich (55 Punkte).

Reformstau trübt Stimmung

„Dieses unterdurchschnittliche Ergebnis zeigt, was ich in vielen Kundengesprächen erlebe.“, sagt Prisma Markenvorstand Ludwig Mertes. „Der Reformstau in wichtigen Belangen der Politik schlägt auf die Stimmung in den Unternehmen durch. Es fehlen Schritte zur Verwaltungs- und Pensionsreform, Bildungssektor und Gesundheitsbereich kommen nicht vom Fleck.“

Gleichzeitig nehmen Bürokratie und Regulierung überhand, heißt es weiter: Vom neuen Arbeitszeitgesetz bis zu Basel III und Solvency II. „Auch wir wissen oft nicht mehr, wie wir unsere Führungskräfte und Mitarbeiter motivieren sollen, mit all diesen Hürden umzugehen“, so Mertes.

In den Südosteuropa-Wirtschaftsindex fließen Einschätzungen zur aktuellen und künftigen Gesamtsituation sowie zu geplanten Export- und Investitionstätigkeiten ein – d.h. der Index gibt auf einer Skala von 0-100 Punkten Auskunft über das jeweilige Wirtschaftsklima im Land. Je höher der Wert ist, desto positiver ist das Wirtschaftsumfeld.

Die Studie zeige vor allem die schlechte Stimmung bei den österreichischen Konzernen:

  • 54% der kleinen und mittleren Unternehmen unseres Landes sehen den kommenden zwölf Monaten (sehr) positiv entgegen.
  • Bei den Konzernen sind es nur 41 % mit positiver Grundstimmung.

Auffällig ist, dass sich in Südosteuropa das Bild gegenläufig darstellt:

  • 64 % der bosnischen Konzerne und
  • 68 % der serbischen Konzerne sehen das Jahr 2016 (sehr) positiv.

„In diesen Volkswirtschaften ziehen die Großen die Kleinen.“, erklärt Mertes. „Das hat damit zu tun, dass die Länder natürlich verstärkt versuchen, ausländische Investoren ins Land zu holen. Serbien beispielsweise positioniert sich als attraktiver Investitionsstandort für größere Konzerne aus dem Ausland, die von der günstigen Kostenstruktur profitieren. Hierzulande sind die KMU das Rückgrat der Wirtschaft. Sie sehen sich aber mit bürokratischen Hürden konfrontiert.“

Die wichtigsten Studienergebnisse im Überblick

  • Zahlungsmoral: Substantiell besser im Vergleich zu Südosteuropa schneidet Österreich bei Zahlungszielen und Zahlungsmoral ab. Im Durchschnitt gewähren österreichische Unternehmen 25 Tage Zahlungsdauer, die auch eingehalten wird. Das sieht in den Ländern der SEE-Region komplett anders aus. Allerdings wird eine verspätete Zahlung dort nicht so negativ wahrgenommen wie bei uns.
  • Zahlungsausfall: In Österreich hatten immerhin 45% der Betriebe 2015 einen Zahlungsausfall zu verbuchen, in den die anderen Länder mussten zwischen 66% (Slowenien) und 79% (Bosnien Herzegowina) der befragten Unternehmen mit dieser unangenehmen Situation fertig werden.
  • Export: Nur 15% der österreichischen Unternehmen planen 2016 vermehrt zu exportieren. In Serbien sind es 36%, in Bosnien Herzegowina 24%, in Slowenien 21%, in Kroatien 6%. Wichtig in der Gesamtbetrachtung sei, dass speziell in Österreich 6% der Unternehmen ihre Exportaktivitäten 2016 (stark) zurücknehmen werden. Diesen hohen Wert erreicht sonst nur Slowenien – ein Zeichen dafür, dass der Wirtschaftsmotor in Österreich nicht rund laufe.
  • Investitionen: Auch beim Thema Investitionsfreude belegt Österreich nur Rang drei hinter Serbien und Bosnien Herzegowina. Hierzulande planen 25% vermehrt zu investieren (Serbien 39% und Bosnien Herzegowina 35%). Knapp 22% der österreichischen Unternehmen geben an, dass sie ihre Investitionen (stark) zurückfahren werden.

Unternehmen und Studie

Prisma ist im Euler Hermes Konzern nicht nur für österreichische Risiken verantwortlich, sondern auch für Südosteuropa (SEE). Unter diese Verantwortung fällt einerseits die Bonitätsprüfung aller Risiken in diesen Ländern. Andererseits baut Prisma in Slowenien und Kroatien (dort in Kooperation mit der Allianz) auch Vertriebsstrukturen auf. In Serbien besteht eine eigene Tochtergesellschaft als Serviceorganisation.

Gemeinsam mit GfK soll der Südosteuropa-Wirtschaftsindex nun jährlich Wirtschaftsdaten für österreichische Exporteure liefern. Die aktuelle Untersuchung wurde im Jänner 2016 durchgeführt. Zielgruppe waren kleine und mittlere Unternehmen (small and medium-sized enterprises, SME) und Konzerne (Corporate Companies), die Business to Business arbeiten. Pro Land wurden 150 Unternehmen befragt. Die Hälfte der Unternehmen waren KMU, die andere Konzerne.

Link: Prisma

 

    Weitere Meldungen:

  1. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  2. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  3. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  4. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022