10. Mai 2016   Recht

Freshfields Wien soll Weg in den Iran weisen

Wien. Das Wiener Büro von Freshfields übernimmt den Lead in der weltweiten Iran Taskforce der Sozietät.

Die Iran Taskforce der internationalen Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer besteht den Angaben zufolge aus über 30 Rechtsanwälten (15 davon Farsi sprechend) aus Europa, Asien und dem Nahen Osten, die länder- und standortübergreifend in der Iran-spezifischen Beratung tätig sind.

Der Stellenwert und die herausragende Expertise des Wiener Büros in Bezug auf den Iran und im Bereich der internationalen Sanktionsberatung spiegele sich in der Zusammenstellung der Iran Taskforce wider. Geleitet wird die weltweit agierende Gruppe vom Wiener Freshfields Partner Farid Sigari-Majd. Der gebürtige Iraner ist spezialisiert auf M&A/Gesellschaftsrecht und ein profunder Kenner des Landes.

Die ersten Deals

Als weiterer Partner aus Wien ist Stephan Denk in führender Funktion mit an Board. Denk leitet im Wiener Büro der Sozietät den Bereich Öffentliches Wirtschaftsrecht und Regulierung und gilt als Experte im Sanktionsrecht. Insgesamt sind fünf Rechtsanwälte aus dem Wiener Büro im Kernteam der Iran Taskforce vertreten.

In den vergangenen Wochen und Monaten – rund um die teilweise Aufhebung der Wirtschafts- und Finanzsanktionen Mitte Jänner – habe Freshfields zahlreiche Unternehmen beim Markteintritt oder dem Abschluss von Geschäften im Iran beraten. Nach Aufhebung der Sanktionen beriet Freshfields bei der Durchführung einer der weltweit ersten Iran-Transaktionen vier europäische Private Equity Unternehmen beim Erwerb einer Beteiligung an einem der führenden iranischen E-Commerce Unternehmen, heißt es weiter.

Link: Freshfields

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neue US-Sanktionen gegen Iran: Die Folgen für Exporteure
  2. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  3. Deloitte mit Webcast zur US-Steuerreform
  4. Competition und Compliance: CEE-Konferenz von CHSH