12. Mai 2016   Business Recht

Heta-Vergleich soll Gläubigern 90-92 Prozent bringen

Klagenfurt. Zunächst war das von der Republik unterstützte Vergleichsangebot des Landes Kärnten an die besicherten Heta-Gläubiger gescheitert, nun soll es aber doch eine außergerichtliche Einigung geben.

Laut Nachrichtenagentur Reuters und Kronen Zeitung soll zumindest eine Grundsatzvereinbarung erreicht sein.

Die Gläubiger können demnach darauf hoffen, 90 bis 92 Prozent ihrer Forderungen (je nach Bericht) zu erhalten. Eine offizielle Bestätigung gibt es zur Stunde allerdings nicht.

Link: Heta

 

    Weitere Meldungen:

  1. Patricia Kasandziev neu im Vorstand der bank99
  2. Geld für Schweizer Gasverbund Mittelland mit NKF
  3. Kommunalkredit finanziert Photovoltaik-Deal von Enery
  4. Kontrollbank-Vorstand Helmut Bernkopf bis 2028 verlängert