23. Mai 2016   Business Tech

Innovationspreis Tourismus dreht sich um Wasser-Projekte

Wien.  Das Wirtschafts- und Tourismusministerium hat den gemeinsam mit den Bundesländern ausgelobten dritten Österreichischen Innovationspreis Tourismus (ÖIT) unter dem Motto „Innovative Inszenierung der Ressource Wasser“ verliehen. Die Sieger sind Berg & Skilift Hochsöll sowie der Verein Hohe Tauern Health.

Die von einer Expertenjury ausgewählten Gewinner erhalten ein Preisgeld von je 10.000 Euro. In der Kategorie „Einzelbetriebe“ gewann die Berg & Skilift Hochsöll GmbH & CoKG aus Tirol mit dem Projekt „Blaues Wunder / Hexenwasser“.

Wasser-Wunderwelt

Das „Blaue Wunder“ als weiteres Angebot des Outdoor- und Wasserparks „Hexenwasser Söll“ zeigt laut einer Aussendung einen innovativen Ansatz, Neues über die lebensnotwendige Ressource Wasser zu erfahren. Die zahlreichen Wasser-Inszenierungen laden Menschen jeden Alters dazu ein, dem Element Wasser auf spielerische Art und Weise näher zu kommen, das Element Wasser selbst interaktiv zu erleben, zu fühlen und zu spüren.

Therapie und Urlaub

Den Sieg in der Kategorie „Überbetriebliche Kooperationen“ holte der Salzburger Verein Hohe Tauern Health mit dem Projekt „Gesundheitsurlaub für Allergiker und Asthmatiker“.

Zur Begründung heißt es, der Verein konnte gemeinsam mit zahlreichen regionalen Kooperationspartnern einen medizinischen Ansatz entwickeln, der die Kraft der Ressource Wasser als natürliches Heilmittel gegen Allergien und Asthma nutzt. Betroffene Patienten spüren bei einer individuellen, auf sie abgestimmten Therapie an den Krimmler Wasserfällen die gesundheitsfördernde Wirkung des Elements Wasser.

Weitere Projekte

Neben den Siegerprojekten wurden in beiden ÖIT-Kategorien Projekte für den zweiten und den dritten Platz ausgewählt:

  • In der Kategorie „Einzelbetriebe“ wurde der zweite Platz der EurothermenResort Bad Schallerbach GmbH in Oberösterreich für das Projekt „AusZeit – Das Sauna-Bergdorf & Tropicana – die Cabrio-Therme“ zuerkannt.
  • Der dritte Platz bei den Einzelbetrieben ging an die Spa Therme Blumau Betriebs GmbH in der Steiermark mit dem Projekt „Die Vulkania-Heilquelle im Rogner Bad Blumau“.
  • In der Kategorie „Überbetriebliche Kooperationen“ wurde die Seilbahn Komperdell GmbH in Tirol mit dem Projekt „Erlebnispark Hög“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.
  • Der dritte Platz bei den Überbetrieblichen ging an die Millstätter See Tourismus GmbH in Kärnten mit dem Projekt „Fangfrisch – die Tradition des Netzfischens“.

Link: Wirtschaftsministerium

 

 

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus