25. Mai 2016   Recht Veranstaltung

RAK Wien lädt zum Junganwältetag 2016 ein

Clemens Hasenauer ©CHSH
Clemens Hasenauer ©CHSH

Wien. Die Rechtsanwaltskammer Wien und die Wirtschaftskanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati organisieren heuer den Junganwältetag am 7. Juni 2016. Im Interview mit Recht.Extrajournal.Net erklärt CHSH Partner Clemens Hasenauer, was die alten Hasen dem anwaltlichen Nachwuchs mitgeben können – und worauf es ankommt, um in der Selbständigkeit Erfolg zu haben.

Recht.Extrajournal.Net: Was ist der Zweck des Junganwältetags, brauchen angehende Anwälte heutzutage Hilfe?

Clemens Hasenauer: Der Junganwältetag richtet sich in erster Linie an junge Anwältinnen und Anwälte, die mit einer eigenen Kanzlei durchstarten möchten. Zusätzlich werden auch die Alternativen dazu, wie zB die Selbstständigkeit im Rahmen einer Großkanzlei oder der Wechsel auf die Unternehmensseite als Inhouse-Counsel thematisiert.

Es handelt sich dabei um eine von der Rechtsanwaltskammer Wien als äußert wichtig angesehene Veranstaltung mit welcher der „anwaltliche Nachwuchs“ unterstützt und gefördert werden soll. So sollen junge Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit haben, sich bei „alten Hasen“ und anderen Experten Informationen und Ratschläge für den Schritt in die Selbstständigkeit zu holen. Dadurch soll ihnen der sprichwörtliche „Sprung in kalte Wasser“ erleichtert werden.

Was sind die wichtigen Themen, die der Junganwältetag anspricht, was wird geboten?

Hasenauer: Beim Junganwältetag 2016 stehen Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft und der rechtsanwaltlichen Praxis zur Verfügung, um mit jungen Anwältinnen und Anwälten die größten Herausforderungen und die wichtigsten Schritte beim Schritt in die Selbstständigkeit zu diskutieren.

Gemeinsam werden unter anderem Themen wie Strategie und Zielgruppen, Finanzierung und Businessplan, Gründung und Übernahme, Führung und Marketing, Tools und Datenbanken sowie Wissensmanagement im sogenannten „Startup-Café“ erarbeitet. Zusätzlich erhalten die jungen Anwältinnen und Anwälte in diesem Rahmen äußerst nützliche Informationen und wertvolle Tipps über die Leistungen der Rechtsanwaltskammer Wien im Zusammenhang mit einer Kanzleigründung.

CHSH engagiert sich heuer erstmals bei der Organisation der Veranstaltung, gemeinsam mit der Rechtsanwaltskammer Wien. Welche Hoffnungen verknüpft die Sozietät damit?

Hasenauer: Als Mitglied des Ausschusses der Rechtsanwaltskammer Wien unterstütze ich im Namen von CHSH sehr gerne eine derartige Veranstaltung, die die Selbstständigkeit von Junganwältinnen und Junganwälten fördert. Die Gründung einer eigenen Kanzlei, oft auch verbunden mit einer Substitutionstätigkeit für eine Großkanzlei erfordern neben der fachlichen Qualifikation auch viel persönliches Engagement sowie eine hohe Belastbarkeit. Gerne unterstützen wir diesen wichtigen Schritt im Leben eines Anwalts und stehen jungen Kolleginnen und Kollegen diesbezüglich mit Ratschlägen zur Seite.

Was raten Sie persönlich Juristinnen und Juristen, die sich für den Anwaltsberuf interessieren, worauf kommt es an, um Erfolg zu haben?

Hasenauer: Neben ausgezeichneten juristischen Kenntnissen sind wohl ein unternehmerischer Sachverstand, ein Verständnis für die Anliegen der Klienten sowie die Bereitschaft die „extra mile“ zu gehen die wichtigsten Zutaten, um in der Anwaltei langfristig Erfolg zu haben.

Hat man auch seine „Nische“ im breiten Spektrum der Juristerei gefunden, kann eigentlich fast nichts mehr schiefgehen.

Dr. Clemens Hasenauer, LL.M. ist Partner von CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati.

Link: RAK Wien

Link: CHSH

Link: Junganwältetag 2016

 

    Weitere Meldungen:

  1. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  2. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H
  3. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  4. Vermieter-Guide: Von der Mietersuche bis zum Exit