31. Mai 2016   Business Tech Veranstaltung

Forum Internet der Dinge & M2M Kommunikation in Wien

Wien. Heuer findet das Forum Internet der Dinge (IoT) & M2M Kommunikation von 13. bis 14. Juni 2016 im Wiener Rathaus statt.

„Das Internet der Dinge eröffnet für nahezu alle Branchen Chancen für neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Es gibt kaum Geschäftsfelder, bei der IoT heute noch keine Anwendung findet“, so Helmut Blocher, Gründer und Inhaber des Veranstalters Succus Wirtschaftsforen GmbH.

Erwartet werden den Angaben zufolge 40 Vortragende und 400 Teilnehmer aus Europa und anderen Kontinenten. Mit dabei sind u.a. Dietmar Dahmen von Futurologist, Alexander Lautz, der bei der Deutschen Telekom für das M2M Geschäft zuständig ist, Barbara Flügge von SAP (Switzerland) und Bernd Liebscher, Managing Director von Telekom Austria Group M2M.

Umsetzungsbeispiele kommen unter anderem von Unternehmen wie Bombardier, Robert Bosch, Runtastic, Alfred Kärcher, TTTech, Cisco, ASTRA Switzerland, Post of Slovenia und Trenitalia.

Startups können kostenlos am begleitenden IoT Ideation Hackathon teilnehmen, der parallel zum Forum stattfindet.

26 Milliarde vernetzte Geräte bis 2020

Im Kern geht es beim Internet der Dinge darum, dass Dinge durch Sensoren und die Verbindung zum Internet Informationen über ihren Zustand und dem ihrer Umwelt verfügbar machen, so die Veranstalter: Nicht die Dinge an sich werden intelligenter, sondern die Menschen werden sozusagen smarter im Umgang mit der Umwelt.

Die Bereiche mit den aktuell spannendsten Anwendungsgebieten seien Smart City, Smart Mobility, Smart Home, Smart Health, Industrie 4.0 und Wearables. Es wird geschätzt, dass bis 2020 etwa 26 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden.

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  2. Die Rechtshandbücher zum Hass im Netz
  3. Grünes Geld für TeamViewer mit Freshfields
  4. JDC Group holt Großmakler Ecclesia an Bord