02. Jun 2016   Business Steuer Tech

Forschungsförderung bei Moore Stephens im Blickpunkt

Stoffel, Marx, Gutmann, Dessulemoustier ©Moore Stephens City Treuhand
Stoffel, Marx, Gutmann, Dessulemoustier ©Moore Stephens City Treuhand

Wien. Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei Moore Stephens City Treuhand lud gemeinsam mit ihren Partnern m27 und acounting for funding zum „Impulsvortrag Forschung“ ins Wiener Looshaus: Über 180 Fördertöpfe für die Forschung stehen in Österreich zur Verfügung.

Mehr als 40 Gäste haben sich bei der Veranstaltung gestern Tipps zur Förderung ihrer Forschungsprojekte geholt, so die Kanzlei.

„In Österreich gibt es für Unternehmen zahlreiche Forschungsförderungs-Programme. 130 nationale und 53 internationale Fördertöpfe stehen für österreichische Forschungsbetriebe bereit. Sich in diesem Förderdschungel zu Recht zu finden ist eine wahre Kunst“, sagt Michael Dessulemoustier-Bovekercke, Geschäftsführer von Moore Stephens City Treuhand: „Wir bieten mit unseren Partnern m27 und accounting for funding ein Förderkonzept, das von der Antragstellung bis zum Projektcontrolling und Förderabrechnung alle Schritte der Forschungsförderung umfasst. Mit unserem 360-Grad-Ansatz gelingt es uns, für unsere Klienten das Maximum an Förderung zu lukrieren.“

Die Hausherrin und die Förderexperten

Auf dem Foto: Javier Calvet-Stoffel (m27), Anna Katharina Marx (Private Banking der RLB NÖ-Wien AG im Wiener Looshaus), Roland Gutmann (accounting for funding), Michael Dessulemoustier-Bovekercke (Moore Stephens City Treuhand).

Link: Moore Stephens City Treuhand

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit finanziert Photovoltaik-Deal von Enery
  2. Sonja Sheikh wird Mitglied des Forschungsrats RFTE
  3. SteuerExpress: Die Teuerungs-Entlastungspakete I und II unter der Lupe
  4. Kontrollbank-Vorstand Helmut Bernkopf bis 2028 verlängert