09. Jun 2016   Business Recht

Ombudsstelle Fertighaus soll Problemfälle lösen

Astrid Murhammer ©Ombudsstelle Fertighaus
Astrid Murhammer ©Ombudsstelle Fertighaus

Wien. Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Österreicher, wobei gerne mit einem Fertighaus geliebäugelt wird. Läuft etwas nicht so wie geplant, soll die Ombudsstelle Fertighaus als unabhängige Anlaufstelle zur Verfügung stehen.

Insgesamt acht Schlichtungsstellen sollen Österreichs Konsumenten den Gang vor Gericht ersparen, wobei 2016 die rechtliche Basis für die neuen Verbraucherschlichtungsstellen geschaffen wurde. Heute stellt Extrajournal.Net die Ombudsstelle Fertighaus näher vor.

Zuständigkeitsbereich

Es handelt sich um eine Plattform zur alternativen Streitbeilegung gemäß § 4 Alternative-Streitbeilegungs-Gesetz, sie ist als solche bei der Europäischen Kommission notifiziert. Aufsichtsbehörde ist das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Zuständig ist man laut Eigendarstellung für „alle Fragen und Anliegen rund um das Fertighaus“, dazu zählen Erstberatung, Vermittlung und Mediation bei Konflikten zwischen Bauherren und Bauunternehmen. Man versteht sich als neutrale Instanz, deren Aufgabe nicht die Interessenvertretung einer der Konfliktparteien, sondern die neutrale Information bzw. bei Bedarf die überparteiliche Vermittlung und Beratung in einer Konfliktsituation ist. Für Konsumenten ist die Beratung und Betreuung kostenlos.

Leitung und Team

Das Team besteht aus einer Mediatorin (Astrid Murhammer) nach dem Zivilrechts-Mediations-Gesetz, zwei juristischen Mitarbeitern (Filip Rosa, Josef Schwarz) sowie einem technischen Berater (Leopold Riegler).

Murhammer leitet die Schlichtungsstelle und ist eine beim Bundesministerium für Justiz eingetragene Mediatorin und selbstständige Kommunikationsberaterin.

Über 100 Fälle pro Jahr

Im Berichtszeitraum 2014/2015 (Anfragen nicht berücksichtigt) wurden insgesamt 105 Fälle behandelt, 82 wurden gelöst, nur einer nicht gelöst. 22 Fälle waren noch in Bearbeitung.

2013/2014 waren es insgesamt 112 Fälle, davon 105 gelöst und wiederum nur einer ungelöst, sechs Fälle befanden sich in Bearbeitung.

Link: Ombudsstelle Fertighaus

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen