13. Jun 2016   Recht

DLA Piper freut sich über Transatlantic Legal Award

Claudine Vartian ©Anna Rauchenberger / DLA Piper
Claudine Vartian ©Anna Rauchenberger / DLA Piper

Wien/London. Die globale Anwaltskanzlei DLA Piper wurde in London mit dem Transatlantic Legal Award für Pro Bono Arbeit in der Flüchtlingshilfe ausgezeichnet. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury waren insbesondere die vielfältigen Projekte des Wiener Büros, heißt es.

Der Preis werde jährlich vom American Lawyer für herausragende Leistungen in den Kategorien Corporate, Finance und Litigation, Innovation und Pro Bono vergeben.

Mit umfangreicher Pro Bono Arbeit wolle man auf die komplexen rechtlichen Fragen, mit denen flüchtende Menschen konfrontiert sind, aufmerksam machen: Die Sozietät kooperiert weltweit mit zahlreichen NGOs, darunter der European Council on Refugees and Exiles (ECRE) und die United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) oder in Österreich die Diakonie Flüchtlingshilfe und die Caritas.

Gemeinsame Projekte

„Pro Bono Arbeit ist ein wichtiger Teil unserer anwaltlichen Tätigkeit, diese Verantwortung nehmen wir bei DLA Piper sehr ernst. Um weltweit noch mehr bewegen zu können, setzen wir laufend gemeinsame Projekte mit unseren Klienten und Kooperationspartnern um. Es freut mich natürlich, wenn dieses Engagement auch international Beachtung findet“, sagt Claudine Vartian, Partner und Leiterin der Pro Bono Praxis bei DLA Piper Weiss-Tessbach.

Link: DLA Piper

 

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  3. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H
  4. Kreditplattform auxmoney holt Geld mit Hogan Lovells