15. Jun 2016   Recht

Laut KSV bis zu 10% für die Gläubiger der Alpine Bau

Wien. In Sachen Alpine Bau GmbH findet am 16. Juni 2016 die erste Zwischenverteilungstagsatzung statt: Laut KSV erhalten die Gläubiger eine erste Quote von 5% und können insgesamt wohl auf mehr hoffen.

Vor drei Jahren wurde mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Alpine Bau GmbH am Handelsgericht Wien mit Passiva von ca. 2,9 Mrd. Euro das bislang größte Insolvenzverfahren der zweiten Republik eröffnet, so der KSV.

Heute könne Insolvenzverwalter Stephan Riel eine erfreuliche Zwischenbilanz ziehen: Entgegen den ursprünglichen Befürchtungen konnten die Insolvenzverwalter im Rahmen der Konkursverwertung wesentlich erfolgreicher agieren.

Die Aussichten

Daher sei es bei dem gegenwärtigen Massestand möglich, in den nächsten Wochen an die betroffenen Gläubiger eine erste Quote von 5% zu verteilen. Insgesamt ist bei Abschluss des Insolvenzverfahrens eine Gesamtquote von rd. 10% nicht mehr unrealistisch, so der KSV.

Link: KSV

Link: Stephan Riel (Kanzlei Jaksch Schoeller Riel)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Zahl der Pleiten steigt, Zahl der Gründungen nimmt ab
  2. Firmenkonkurse in Österreich auf Vor-Corona-Niveau
  3. „Viele zeitgleiche Krisen machen Prognosen schwierig“
  4. Weitere Steigerungen bei Firmen- und Privatpleiten