16. Jun 2016   Recht

Weber, White & Case sollen Wienwert börsefit machen

Wien. Die Wirtschaftskanzleien Weber & Co. in Wien und White & Case in Frankfurt beraten Immo-Entwickler Wienwert bei der Etablierung seines neuen Anleiheemissionsprogramms. Im August sollen die Bonds an die Börse gehen.

Konkret haben die österreichische Anwaltssozietät Weber & Co. (Partner Christoph Moser) sowie die internationale Kanzlei White & Case LLP die Wienwert AG bei der Etablierung eines neuen 50 Millionen Euro-Emissionsprogramms beraten, unter dem ab Juni 2016 Anleihen nach deutschem Recht begeben werden, heißt es weiter.

Unter dem neuen Anleiheemissionsprogramm werden seit 10. Juni 2016 Schuldverschreibungen der „Unternehmensanleihe 2016“ angeboten (bis zu EUR 10,000,000 5,25% Schuldverschreibungen fällig 2021). Im August 2016 sollen die Schuldverschreibungen ausgegeben und zum Handel im Dritten Markt der Wiener Börse einbezogen werden. Darüber hinaus strebe die Emittentin eine Aufnahme in das Marktsegment „corporates prime“ der Wiener Börse an. Weber & Co. tritt dabei für Wienwert als Capital Market Coach (CMC) auf.

Die Teams

Weber & Co. begleitete die Emission zu Fragen des österreichischen Rechts, während das Frankfurter Team von White & Case unter der Leitung von Karsten Wöckener (Partner) den deutschrechtlichen Teil der Beratung übernahm, heißt es weiter.

Link: Weber & Co

Link: White & Case

 

    Weitere Meldungen:

  1. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  2. „Genormte grüne Gebäude sind Wettbewerbsvorteil“
  3. Vermieter-Guide: Von der Mietersuche bis zum Exit
  4. Watson Farley & Williams berät Enercity bei Windpark