17. Jun 2016   Business Veranstaltung

Österreichs Qualitätspreis heuer für Betriebshygiene

Wien. Das Wirtschaftsministerium hat den 21. Staatspreis „Unternehmensqualität“ an die Blattaria Betriebshygienegesellschaft mbH verliehen. Sie kann auf ihrem Spezialgebiet prominente Referenzen vorweisen.

Blattaria ist ein zertifiziertes Unternehmen im Bereich Schädlingsmanagement. Zu den Referenzkunden gehören etwa Agrana, Backaldrin, Gösser, Lenzing, mehrere Molkereien, die Salinen Austria u.a.

Benchmark in der Betriebshygiene

Laut Jury zeigt das ausgezeichnete Unternehmen herausragende Bewertungen in allen Beurteilungsaspekten. „Blattaria ist sowohl national als auch international ein gefragter Benchmark-Partner, von dem andere Unternehmen lernen können und wollen. Besonders positiv stechen hervor: die visionäre Führung, die herausragende Mitarbeiterbegeisterung, die hohe Kundenzufriedenheit, die kundengerechte und ressourcenschonende Leistungserbringung sowie die begeistert gelebten Werte“, heißt es in der Jurybegründung.

Nominierungen und Sonderpreise

Einreichungen für den Staatspreis waren in vier Kategorien möglich, wobei die folgenden Bestplatzierten in den einzelnen Kategorien als „für den Staatspreis nominiert“ ausgezeichnet wurden:

  • Kategorie Kleinunternehmen (5-50 Mitarbeiter/-innen): Blattaria Betriebshygienegesellschaft mbH
  • Kategorie Mittlere Unternehmen (51-250 Mitarbeiter/-innen): Sonnleitner GmbH & Co KG, Filiale Linz-Urfahr
  • Kategorie Großunternehmen (mehr als 250 Mitarbeiter/-innen): FunderMax GmbH
  • Kategorie Non-Profit-Organisationen: Österreichisches Rotes Kreuz – Landesverband Steiermark, Mobile Pflege und Betreuung
  • Sonderpreise der Jury erhielten die VBV Vorsorgekasse und die FunderMax GmbH

Nach dem Preis ist vor dem Preis

Für die Teilnahme unterziehen sich Unternehmen einer Bewertung durch Experten aus der Praxis. Diese beurteilen die Unternehmensqualität des jeweiligen Bewerbers anhand der Prinzipien des „EFQM Excellence Modells“, so das Wirtschaftsministerium.

Unternehmen müssen demnach den Nachweis erbringen, dass über mehrere Jahre hinweg ein wesentlicher Beitrag zur Erfüllung der Ansprüche aller Interessensgruppen – Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten, Aktionären und Gesellschaft – geleistet wurde.

Alle nationalen und internationalen Unternehmen und Organisationen oder deren Tochtergesellschaften bzw. Unternehmensbereiche mit Schwerpunkten in Österreich können sich in deutscher oder englischer Sprache um den Staatspreis Unternehmensqualität bewerben.

Link: Wirtschaftsministerium

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. Agilent Thought Leader Award für TU-Professor Herwig