Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business

Ein Buch als Schreck und Labsal für die Makler

©Linde
©Linde

Wien. „Der Tod des Maklers und seine Rückkehr als Held“: Autor Heimo Rollett vertritt in seinem Buch eine radikale, aber einfache These. Komplizierter wird es bei den Fachinfos, die die zukünftigen Helden brauchen: das reicht von Bestsellerprinzip bis digitaler Vermarktungsplattform.

„Wer weiterwurstelt und sein Geschäftsmodell ohne klaren Kundennutzen und ohne Positionierung aufbaut, der wird die Sektkorken der Ex-Kollegen hören, während er im Warteraum des AMS Löcher in die Luft starrt“, formuliert es der Klappentext prägnant.

Die Entwicklungen in der Branche

Dass der Druck innerhalb der Immobilienbranche wachse, sei schon lange kein Geheimnis mehr. Immobilienmakler haben eine schwierige Zeit vor sich und müssen deshalb ihre Geschäftsmodelle überdenken. „Wer sich allerdings jetzt mit den richtigen Themen beschäftigt, wird nach der Konsolidierung zu den Gewinnern gehören“, so Rollett.

Das Buch behandle unterhaltsam und leicht lesbar alle Veränderungen, denen sich der Immobilienmakler stellen muss. Diskutiert werden u.a.:

  • das Bestsellerprinzip und andere alternative Provisionssysteme
  • die Doppelvertretung
  • die mögliche Einführung eines Multiple Listing Services (MLS), das in anderen Staaten zu hoher Zufriedenheit bei Abnehmern, Abgebern und Maklern geführt habe.
  • eine Übersicht über disruptive digitale Plattformen, die den Makler ersetzen wollen
  • eine Analyse zu virtuellen Besichtigungen
  • Tipps für die eigene Digitalisierungsstrategie, Benchmarks zur Preisgestaltung im digitalen Markt und Hybridmodelle, die online und offline verknüpfen sollen.

Und wo ist die Rückkehr als Held?

Eine Chance für den zukünftigen Erfolg des Maklers liege in seiner klaren Positionierung. Dabei nützliche Vorgehensweisen wie Farming, Premiumsegmentierung und Leistungsbündelungen werden erklärt.

Wer sich auf die Verdichtung der Wertschöpfung in der Vermarktung einstelle, habe die Möglichkeit zum Nutzen bringenden Berater zu werden – zum unersetzbaren Helden in Immobilienfragen, meint jedenfalls Autor Rollett (der u.a. Chefredakteur der Immo-Plattform www.immobilien-wirtschaft.at ist).

Link: Linde Verlag

 

Weitere Meldungen:

  1. Neues Masterstudium „Data Science“ von TU Graz und Uni Graz
  2. Manz feiert 175 Jahre mit Jubiläumsfest für die Mannschaft
  3. Bezahlsysteme: Shift4 holt sich Vectron mit Gleiss Lutz
  4. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage