21. Jun 2016   Business Personalia

Fröhlich neuer Geschäftsführer bei Palais Events

Kay Fröhlich ©Palais Events / husar.com
Kay Fröhlich ©Palais Events / husar.com

Wien. Der Aufsichtsrat der Verkehrsbüro Group hat Kay Fröhlich (36) zum neuen Geschäftsführer der Tochter Palais Events ernannt. In dieser sind Café Central, Palais Ferstel u.a. vereinigt.

Fröhlich tritt mit 1. Juli 2016 die Nachfolge des langjährigen Geschäftsführers Alfred Flammer an, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen per 31. August 2016 verlassen werde, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Fröhlich ist seit 2007 Head of Sales- und Marketing bei Palais Events und seit 2010 Geschäftsführer-Stellvertreter.

Der gebürtige Deutsche Fröhlich begann seine Karriere am Bankett- und Eventsektor in der Hotellerie und war u.a. für das Hotel im Palais Schwarzenberg, die Radisson SAS Palais Hotels sowie die Fleming’s Hotels tätig. Er schließe gerade seinen MBA in Strategie und Unternehmensführung am LIMAK ab.

Aus dem Wlaschek-Reich

Vorgänger Alfred Flammer führte seit 2007 die Tochter Palais Events, die 2010 von der Karl Wlaschek Privatstiftung übernommen und in die Verkehrsbüro Group eingegliedert worden war.

Verkehrsbüro Group-Generaldirektor Harald Nograsek: „Palais Events hat sich mit einem hohen Qualitätsniveau und exzellenten Dienstleistungen einen Namen am Markt gemacht. Dies verdanken wir Alfred Flammer, der einen großartigen Job gemacht hat. Mit viel Esprit hat er Akzente gesetzt, Umsatz- und Besucherrekorde erzielt und trotz Überschwemmung des Marktes mit Kaffeeketten das Café Central als die Institution in Wien und weltweit gestärkt.“

Palais Events beschäftigt den Angaben zufolge rund 100 Mitarbeiter. Die Geschäftsführung der Palais Events GmbH setzt sich künftig wie folgt zusammen:

  • Kay Fröhlich (ab 1. Juli 2016)
  • Alfred Flammer (bis 31. August 2016)
  • Robert Wildling (seit 1. Jänner 2011)

Link: Palais Events

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. Prodinger sieht Hotellerie vor „Mehrfachschock“