21. Jun 2016   Business

Was Südosteuropa über uns denkt – und umgekehrt

Wien. Österreich ist entwickelt, erfolgreich, stabil – jedenfalls in den Augen der Wirtschaftstreibenden aus Südosteuropa. Serben (15 %) und Bosnier (25 %) sehen spontan Österreich als Vorbild, Slowenien assoziiert zu 37 % eine erfolgreiche Wirtschaft, die Kroaten beeindrucken wir vor allem mit Stärke und Stabilität (39 %) – und offensichtlich auch als Urlaubsland (13 %).

Eine aktuelle Studie von Prisma und GfK Austria hat die südlichen Nachbarländer nach ihren Assoziationen zum Wirtschaftsstandort Österreich befragt. „Hätten wir nur in allen internationalen Rankings solche Zensuren“, so Prisma-Vorstand Ludwig Mertes: „Die Assoziationen unserer südlichen Nachbarländer waren ausschließlich positiv und wertschätzend formuliert. Österreich hat als größter Direktinvestor und langjähriger Handelspartner am Balkan einen sehr guten Ruf.“

Was die Österreicher denken

In umgekehrter Richtung ergibt sich ein vielgestaltiges Bild.

  • Bosnien Herzegowina wird von den Österreichern in erster Linie herausfordernd und instabil wahrgenommen. Gleichzeitig traut man dem Land aber auch Wachstum zu.
  • Kroatien hat für heimische Wirtschaftstreibende die größte Wachstumsperspektive, wird aber als herausfordernd betrachtet. Mertes: „Kroatien ist als Tourismusland nach wie vor stark in den Köpfen der Österreicher verankert. Das beruht aber auf Gegenseitigkeit – Kroatien ist ja auch jenes Land, das in Österreich einen starken Tourismusanbieter sieht.“
  • Serbien ist in der Wahrnehmung der österreichischen Betriebe herausfordernd und instabil. Zwar wird das Land etwas besser als Bosnien Herzegowina beurteilt, aber trotzdem eindeutig negativ. Umso mehr verwundere es, dass die Serben laut Prisma Südosteuropa-Wirtschaftsindex so positiv gestimmt sind wie kein anderes Land – auch positiver als Österreich.
  • Slowenien wird aus österreichischer Perspektive am meisten zugetraut. Man hält den Wirtschaftsstandort für entwickelt und sieht Wachstumspotenzial. Allerdings meinen 4% der Befragten, der Markt wäre zu klein, um dort aktiv zu werden.

Link: Prisma

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus