04. Jul 2016   Business

Manager-Monitor 2016: Weniger Regeln, bessere Aufsichtsräte

Wien. Laut dem von B&C Industrieholding und WU Wien präsentierten „Manager-Monitor 2016“ fordern Führungskräfte weniger staatliche Bürokratie und mehr Expertise von den Aufsichtsräten ein.

Bürokratie, unsicheres internationales Umfeld, volatile wirtschaftliche Rahmenbedingungen, disruptive Veränderungen von Geschäftsmodellen: Die Manager österreichischer Unternehmen sehen sich derzeit mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert und wünschen sich dafür mehr Expertise im Aufsichtsrat. Dies zeigt der „Österreichische Manager-Monitor 2016“ auf.

Die Studie wurde von der B&C Industrieholding in Zusammenarbeit mit dem Institut für Strategisches Management (ISM) der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelt und von meinungsraum.at durchgeführt. 200 Top-Manager aus Österreichs größten Unternehmen wurden umfassend zur aktuellen Situation befragt.

Wo der Schuh drückt

„Die Einschätzungen der Vorstände und Manager von Großunternehmen zur aktuellen Lage des Wirtschaftsstandortes Österreich sind für Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik von großer Bedeutung“, so Felix Strohbichler, Geschäftsführer der B&C Industrieholding. „Die Ergebnisse des Manager-Monitors 2016 zeigen dringenden Handlungsbedarf auf politischer Ebene – etwa bei Arbeitskosten, Bürokratie und Deregulierung. Gleichzeitig betonen die Führungskräfte, dass auch bei den österreichischen Unternehmen selbst strategische Veränderungen notwendig sind, um auch in Zukunft international erfolgreich sein zu können.“

  • 83 Prozent der österreichischen Manager aus Großunternehmen sind mit der Besteuerung von Arbeit und den Lohnnebenkosten wenig bis überhaupt nicht zufrieden. Große Unzufriedenheit herrscht auch mit staatlichen Regulierungsvorgaben (65%) sowie der Höhe der Unternehmensbesteuerung (45% wenig und unzufrieden, 1% sehr zufrieden, 10% zufrieden). Problematisch sehen die Führungskräfte auch die Dauer behördlicher Genehmigungsverfahren.
  • Hohe Zufriedenheit herrscht hingegen bei Indikatoren wie soziales Umfeld und Lebensqualität (43% sehr zufrieden, 47% zufrieden), Sicherheit (29% sehr zufrieden, 45% zufrieden) in Bezug auf die Qualität der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Österreich (9% voll und ganz zufrieden, 54% zufrieden).
  • Die tatsächliche Verfügbarkeit von ausreichend qualifizierten Arbeitskräften scheint hingegen ein stetig steigendes Problem für den Wirtschaftsstandort zu werden. Weniger als ein Drittel der befragten Manager sind mit der aktuellen Situation zufrieden (31%, davon nur 4% sehr zufrieden und weitere 27% zufrieden). Beim B&C Manager-Monitor 2013 waren es noch über 50 Prozent der befragten Manager.
  • Die Hälfte der heimischen Top-Manager ist der Meinung, dass die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle für viele Unternehmen zur Überlebensfrage wird. Daneben haben jedoch laufende Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung für sie weiterhin große Bedeutung. 79 Prozent sind der Meinung, dass abseits der derzeitigen Kernkompetenzen neue Geschäftsaktivitäten erschlossen werden müssen.
  • Interne Strategieprozesse zur schnelleren Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen sind in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung – Stichwort „Industrie 4.0“ – für Österreichs Manager von besonders großer Bedeutung. 69 Prozent geben an, dass Strategie- und Veränderungsprozesse im Unternehmensalltag zuletzt an Bedeutung gewonnen haben. 73 Prozent halten fest, dass die Strategieüberprüfung bzw. deren Weiterentwicklung in kürzeren Abständen als früher stattfindet. In der Unternehmensstrategie wünschen sich die Führungskräfte in Zukunft vor allem mehr Raum und Ressourcen für Kreativität und zur Erarbeitung von neuen Sichtweisen und Arbeitsmethoden (84%). 88 Prozent erheben den Anspruch, dass Vision und Mission des gesamten Unternehmens regelmäßig kritisch hinterfragt werden müssen.
  • Generell zeigt die Studie, dass Unternehmensvorstände die Tätigkeit von Aufsichtsräten in weiten Bereichen schätzen und das Gremium als wichtiges Kontrollorgan sehen. Fast die Hälfte der befragten Manager (48%) wünscht sich jedoch vom Aufsichtsrat ein besseres Verständnis der Geschäfts- und Betriebsabläufe, 47 Prozent empfehlen mehr Diversität in Aufsichtsräten, vor allem in Bezug auf persönlichen und kulturellen Hintergrund, wirtschaftliche Erfahrungen und Know-how. 31 Prozent sind der Meinung, dass die fachliche Expertise und Internationalität in den Aufsichtsräten verbessert werden muss. 50 Prozent der Manager geben an, dass Aufsichtsräte einen wesentlichen Beitrag zur Risikobegrenzung für die Eigentümer eines Unternehmens leisten, nur 36 Prozent sind allerdings der Meinung, dass Aufsichtsräte einen großen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen leisten. Signifikant ist, dass sich – entgegen der in Österreich üblichen Fixvergütungen – zwei Drittel der befragten Manager für eine erfolgsabhängige Vergütung für Aufsichtsräte aussprechen.

Die Frage, ob sie Interesse haben, ein Aufsichtsratsmandat in einem anderen Unternehmen anzunehmen, haben überraschend 42 Prozent der Manager mit „Nein“ beantwortet. Nur 21 Prozent können sich vorstellen, in Zukunft ein Aufsichtsratsmandat anzunehmen.

Als Grund hierfür stehe an oberster Stelle die mangelnde zeitliche Verfügbarkeit, heißt es: Zwei Drittel (67%) von Österreichs Managern geben an, ihre derzeitige Tätigkeit laste sie voll und ganz aus. 27 Prozent befürchten durch ein externes Aufsichtsrats-Mandat Interessenskonflikte mit ihrem Arbeitgeber.

Von jenen Managern, die ein Aufsichtsrats-Mandat anstreben, sehen 66 Prozent den Zugang zu Know-how und Informationen sowie den Erfahrungsaustausch mit Experten als besonders attraktiv an. Nur 13 Prozent nennen Zusatzeinkommen und nur fünf Prozent gesellschaftliche Anerkennung als Motive, die für ein Aufsichtsratsmandat sprechen.

Link: B&C Industrieholding

 

    Weitere Meldungen:

  1. Patricia Kasandziev neu im Vorstand der bank99
  2. Kontrollbank-Vorstand Helmut Bernkopf bis 2028 verlängert
  3. Alexander Milla ist jetzt Anwalt bei Hasch und Partner
  4. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?