05. Jul 2016   Business Recht Steuer

Start-up-Paket für Gründer soll kommen

Wien. Die Regierung hat ein Start-up-Programm beschlossen, dass über drei Jahre ein Volumen von rund 185 Millionen Euro in Bewegung setzt. Es kommen neue Förderungen, eine neue Rechtsform und die digitale Gründung.

Man verspricht sich bis zum Jahr 2020 rund 50.000 neue Gründungen. Das Maßnahmenpaket im Überblick:

  • Gründerjahre werden erleichtert: Die ersten drei Mitarbeiter von innovativen Start-Ups werden für drei Jahre von Dienstgeber-Lohnnebenkosten entlastet.
  • aws Business-Angel-Fonds wird neu dotiert: Gemeinsam mit den Mitteln privater Investoren und mit EU-Mitteln bringe das Start-Ups zusätzlich 20 Millionen Euro.
  • Seed-Finanzierung der aws wird um 20 Millionen Euro aufgestockt: Das stärke wissens- und technologieorientierte Start-Ups im Unternehmensaufbau.
  • Neue Risikokapitalprämie für Investoren: Fördert Beteiligungen durch Investoren, die Geschäftsanteile an innovativen Start-ups erwerben. Unterstützt werden kumulierte Investitionsbeträge bis zu 250.000 Euro pro Jahr, wobei maximal 20 Prozent des Beteiligungsbetrags rückerstattet werden.
  • Neue Rechtsform Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft (MiFiG): Für Privatinvestoren soll es attraktiver werden, Risikokapital für Klein- und Mittelbetriebe zur Verfügung zu stellen. Für Investoren in eine MiFiG gibt es bis 15.000 Euro Steuerbefreiungen für Ausschüttungen.
  • Digitaler One-Stop-Shop für Gründer: Der Gründungsprozess wird schneller und billiger. Der Gründer kann die nötigen Daten online über das Unternehmensserviceportal (USP) eingeben und sich durch die Vernetzung von Behörden und Registern mehrere Behördenwege ersparen.
  • Gründungs-Fellowships für akademische Spin-Offs: Nach Vorbild der ETH-Zürich sollen Wissenschaftler und Studierende mit innovativen Ideen leichter ein eigenes Unternehmen aufbauen können. Mit dem Fellowship können Gehaltskosten finanziert und der Zugang zu akademischen Infrastrukturen gewährleistet werden. Die Vergabe der Fellowships erfolge über die Wissenstransferzentren im Wettbewerb. Die Maßnahme wird mit fünf Millionen Euro pro Jahr finanziert. Damit können rund 50 Gründerinnen und Gründer bis 2018 in Teams unterstützt werden.
  • Neues Start-up-Visum im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte: Die bestehende Regelung für selbständige Schlüsselkräfte soll für Start-ups geöffnet werden. D.h. der Antragsteller erhält eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung (RWR-Karte) für selbständige Tätigkeit für ein Jahr, mit der Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr. Die weitere Verlängerung sei an einen bestimmten Jahresumsatz oder Finanzierungsmittel und Arbeitsplatz-Schaffung geknüpft.
  • Fachkräfte: der zusätzliche Bedarf an Programmierern wird in der Mangelberufsliste in verschiedenen Wirtschaftsbereichen abgebildet, wie es heißt.
  • 24h-Quickcheck bei Förderanfragen der FFG und aws.

Link: Wirtschaftsministerium

 

    Weitere Meldungen:

  1. PlanRadar erhält 69 Mio. Dollar: Die Anwälte
  2. Schönherr berät E-Start-up Easelink bei Series-A-Finanzierung
  3. Sastrify holt sich Geld für Expansion mit Hengeler Mueller
  4. OeNB will Geld für Wirtschaftsforscher breiter streuen