22. Jul 2016   Recht

Sammelklage gegen Europas Lkw-Hersteller

Den Haag. Der Sammelklagen-Standort Niederlande gewinnt immer mehr Profil: Im Anschluss an die Bekanntgabe der EU-Kommission, Geldstrafen in Höhe von 3 Milliarden Euro gegen fünf Lkw-Hersteller verhängt zu haben, marschiert auch Claims Funding Europe auf.

Konkret gaben das Prozessfinanzierungsunternehmen Claims Funding Europe und die niederländische Kanzlei BarentsKrans nun bekannt, dass sie im Auftrag aller Unternehmen Europas, die Lkw im Kartellzeitraum von 1997 bis 2011 gekauft haben, eine Klage vorbereiten und einreichen werden.

Freudige Aussichten

Man verfüge über umfassende Erfahrung bei entsprechenden Schadensersatzansprüchen; so sei der Luftfrachtfall in Amsterdam die derzeit größte private Schadenersatzklage in Europa. Der Lkw-Kartell-Fall werde wohl noch größer, so Martin Hyde, Leiter von Claims Funding Europe: „Für nahezu 14 Jahre wurden alle der Millionen von Lkw, die in Europa verkauft wurden, zu bedeutend höheren Preisen verkauft, da eine geheime und rechtswidrige Preisfestsetzung vorgenommen wurde.“

Link: Claims Funding Europe

Link: BarentsKrans

 

    Weitere Meldungen:

  1. H2 macht Wasserstoff-Tankstellen mit Wolf Theiss
  2. Wayss & Freytag geht an Zech mit Gleiss Lutz
  3. WFW berät die Banken bei weltgrößtem Windpark
  4. Autoverkäufe stark rückläufig, sogar Stromer lassen nach