Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

Ego und flache Hierarchien: Ein Verhältnis auf Kollisionskurs

Boston. Flache Hierarchien haben einen Nachteil: Narzissten hassen sie, weil die Aussicht auf Karrieresprünge fehlt. Stattdessen wenden sie sich lieber anderen Jobs zu, hat eine Studie der Uni Cornell sowie der Medizin-Uni Boston ergeben.

Aufstiegsmöglichkeiten im Job sind für manche Arbeitnehmer wichtiger als für andere – für Narzissten sind steile Karriereleitern besonders verlockend. Das haben Emily M. Zitek von der Cornell University und Alexander H. Jordan von der Boston University School of Medicine in ihrer Studie festgestellt. Flache Hierarchien mit gleichberechtigten Angestellten sind demnach für Narzissten ein Alptraum.

Starke Hierarchien ziehen Narzissten an

Die Forscher wollten wissen, ob das Persönlichkeitsmerkmal Narzissmus, das mit übertriebenem Selbstwert, Anspruchsdenken und einem Streben nach Autorität einhergeht, mit einer Präferenz für Unternehmen mit flachen bzw. starken Hierarchien in Beziehung steht. Tatsächlich konnten Zitek und Jordan so einen Zusammenhang feststellen: „Unsere Forschung zeigt, dass bei Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitszügen der Wunsch größer ist, in hierarchischen Organisationen zu arbeiten als bei weniger narzisstischen Personen“, berichten sie im Harvard Business Review.

Zitek und Jordan gehen davon aus, dass narzisstische Menschen glauben, dass sie gute Arbeit leisten und sich bis zur Spitze des Unternehmens hocharbeiten werden. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Wenn sie darauf hingewiesen werden, dass in näherer Zukunft keine der Führungspersonen die Firma verlassen wird, schwindet ihr Interesse an der hierarchisch organisierten Firma – die Narzissten wollten dann weniger gerne im Unternehmen arbeiten als nicht-narzisstische Studienteilnehmer.

Motivierte Arbeitskräfte nicht vergraulen

Diese Forschungsergebnisse haben praktischen Nutzen für Arbeitgeber. „Geschäftsführer sollten erkennen, dass das Verändern einer Firmenstruktur in der Folge die Pipeline an Jobkandidaten beeinflusst, genauso wie die Fähigkeit, existierende Arbeitskräfte zu halten“, warnen Zitek und Jordan. Denn wenn Narzissten keine Aufstiegsmöglichkeiten sehen, werden sie vielleicht das Unternehmen wechseln oder sich gar nicht erst bewerben, wodurch Firmen auf hoch motivierte Arbeitskräfte verzichten müssten (pts).

Link: Harvard Business Review

 

Weitere Meldungen:

  1. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer
  2. Die Management-Tipps für 2024 von der WU Executive Academy
  3. Ausländische Fachkräfte: Mehr Förderung für Titel-Anerkennung
  4. Steuer-Jobplattform Taxado im Pakt mit Linde Verlag