08. Aug 2016   Bildung & Uni Business Recht

FH Wien mit Lehrgang zum akademischen CSR-Profi

Wien. Der postgraduale Lehrgang „AkademischeR CSR-ManagerIn“ startet im Herbst 2016 erneut. Neue CSR-Berichtsvorschriften für Unternehmen ab 2017 machen ihn aktuell, so der Veranstalter.

Der Ansatz ist ein zweifacher: Erstens sehen viele Unternehmen und NGOs (Non-Governmental Organisations) im verantwortungsvollen Umgang mit den verfügbaren Ressourcen Wachstumstreiber der Wirtschaft in den kommenden Jahren. Zweitens betreffen EU-Richtlinien und nationale Gesetzgebungen ab dem Geschäftsjahr 2017 geschätzte 600 österreichische Unternehmen zur Berichterstattung und Rechenschaft über ihre Unternehmensgrundsätze sowie Unternehmensrisiken, so der Veranstalter.

Dies umfasse auch Unternehmenspolitik, Geschäftsmodell, Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, Methoden und Maßnahmen zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption sowie die Vielfalt in den Leitungs- und Kontrollorganen. Der seit 2008 bestehende postgraduale Lehrgang „AkademischeR CSR-ManagerIn“ der FH des BFI Wien greife dies auf.

Programm und Ziele

Zu den AbsolventInnen des Lehrganges gehört u.a. Ruth Williams, Leitung CSR & Unternehmenskooperationen, der Caritas Österreich. „Der Lehrgang zur Akademischen CSR-Managerin hat mir ein Tool-Kit in die Hand gelegt, mit dem ich ganzheitliche CSR strategisch in jeglicher Organisation umsetzen kann.“

Das Programm wende sich an Führungskräfte im privaten und öffentlichen Bereich, CSR-Verantwortliche, Qualitäts- oder UmweltmanagerInnen, PR-ManagerInnen, UnternehmensberaterInnen, ProjektmanagerInnen oder auch Führungskräfte aus NGOs.

Behandelt werden laut den Angaben:

  • Prinzipien und Grundlagen der CSR
  • Entwicklung von integrierten CSR Strategien
  • Ethik und Menschenbild
  • Unternehmen und Menschenrechte
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Verantwortung in der Lieferkette
  • Diversity Management
  • CSR- und Stakeholderkommunikation
  • Messmethoden zu Auswirkung von CSR
  • Nachhaltigkeitsberichterstattung
  • Europäische und internationale Dimension von CSR
  • Umwelt- und Energiemanagement
  • Umgang mit internationalen Normen, Auditierungen und Zertifizierungen
  • Good Practice Beispiele

Zielgruppen seien Führungskräfte im privaten und öffentlichen Bereich, CSR-Verantwortliche, PR-ManagerInnen, UnternehmensberaterInnen, ProjektmanagerInnen, Führungskräfte aus NGOs.

Zu den Zugangsvoraussetzungen des Kurses unter der wissenschaftlichen Leitung von Karin Huber-Heim gehört ein akademischer Hochschulabschluss (mind. Bachelor) oder gleichzuhaltende berufliche Tätigkeit.

Link: FH Wien

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Mercedes schickt seine Banker auf den Bauernhof
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. WU Wien weit oben in Master-Ranking der Financial Times