10. Aug 2016   Business

Bei jungen Mitarbeitern nicht an der IT sparen

Wien. Millennials wünschen sich Top-IT-Ausrüstung, individuelle Entfaltung am Arbeitsplatz – und bitte kein Verschmelzen von Beruf und Freizeit. Das hat eine Umfrage von Matrix42 und der Hochschule Fresenius ergebe, die die Präferenzen der „Digital Natives“ aufzeigen sollte. 

Ziel der Kooperation war es, herauszufinden, welche Kriterien den Millennials vor dem Hintergrund von Megatrends, wie die zunehmende Individualisierung und Urbanisierung, fürs Arbeiten in der Zukunft wichtig sind.

Dabei äußerten die Befragten unter anderem den Wunsch nach klaren Strukturen am Arbeitsplatz und einer Ausstattung mit modernsten Geräten und neuester Software. Zudem erwarten sie, dass ihnen ihre Arbeitsstelle Raum für individuelle Entfaltung gibt. Von Work-Life-Blending, also dem nahtlosen Übergehen von Arbeit und Privatleben, und Feedback am Arbeitsplatz halten sie jedoch weniger. Befragt wurden 380 Studenten unterschiedlicher Fakultäten.

Worum es geht

Megatrends wie Arbeiten 4.0, die zunehmende Urbanisierung oder die Digitalisierung verändern die Gesellschaft langfristig. Im Fokus vieler Unternehmen steht die junge Generation kommender Arbeitnehmer, die die Wucht dieser Veränderungen von Anfang an miterlebt haben. Gemeint seien die Millennials, also die heute 19- bis 28-Jährigen, die eben in ihren ersten Beruf einsteigen.

Im Rahmen ihres gemeinsamen Projekts haben die Hochschule Fresenius und der Workspace-Management-Spezialist Matrix42 der Generation Y auf den Zahn gefühlt, um ihre Erwartungen an den Arbeitsplatz auszuloten. 380 Studenten, vor allem aus der Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften, wurden einbezogen.

Die Antworten zeigen, dass es sich dabei um eine selbstbewusste Generation junger Arbeitnehmer handelt, die genaue Vorstellungen und Erwartungen an ihren zukünftigen Arbeitsplatz hat, heißt es. Befragt nach den Attributen, die er unbedingt haben sollte, zeigen die Antworten, dass den Studenten eine moderne Ausstattung sehr wichtig ist:

  • Die Technik sollte auf dem neuesten Stand sein,
  • die Vernetzung sollte zeitgemäß sein,
  • die Sicherheit (der Daten) sollte dabei nicht auf der Strecke bleiben.
  • Zudem sollte sich ihr Arbeitgeber umweltbewusst verhalten.

Work-Life-Balance statt -Blending

Darüber hinaus erwarten die Studenten, dass sie in ihrem Beruf Familie und Arbeit in Einklang bringen können, dies auch durch flexible Angebote wie zum Beispiel Home Office. Work-Life-Blending und Trends wie der Google- oder Facebook-Campus kommen hingegen weniger gut an. Zudem legen die Millennials großen Wert auf klare Strukturen in der Arbeit und ein angenehmes Arbeitsklima. In Stress-Situationen erhoffen sie sich Unterstützung von Vorgesetzten, weniger erpicht sind sie jedoch auf häufiges Feedback von deren Seite.

Link: HS Fresenius

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen