23. Aug 2016   Recht

Weitere Entscheidungen in der Causa Telekom

Wien. Das Straflandesgericht Wien hat heute das Strafmaß im Telekom-Prozess gegen Lobbyist Peter Hochegger und Werber Gernot Rumpold neu festgesetzt.

Hocheggers Strafe wurde von zuvor 30 Monaten unbedingter Haft auf 24 Monate, davon 8 unbedingt, herabgesetzt. Rumpold erhielt 33 Monate, davon 11 Monate unbedingt. Beide Entscheidungen sind nicht rechtskräftig.

Die Neufestsetzung war notwendig geworden, weil der Oberste Gerichtshof (OGH) die ursprünglichen Schuldsprüche im Telekom-Prozess zwar bestätigt, in puncto Falschaussage aber aufgehoben hatte.

Update vom 26. 8. 2016: Die Staatsanwaltschaft Wien akzeptiert die verhängten Strafen.

Link: BMJ

 

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?