01. Sep 2016   Recht

Kindergarten Alt-Wien pleite, Dobner ist Masseverwalter

Wien. Nach heftigen Streitigkeiten und Vorwürfen ist der Privatkindergarten Alt-Wien insolvent: Über die „Alt-Wien – MUKU – Arbeitsgemeinschaft für multikulturelle Kindergartenpädagogik“ wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Von den ursprünglich fast 2.300 Kindern werden aktuell noch 770 betreut, so der KSV1870. Zum Masseverwalter wurde Anwalt Philipp Dobner von der auf Insolvenzrecht spezialisierten Kanzlei Schulyok Unger bestellt.

Der Privatkindergarten „Alt Wien“ betreibt 33 Kindergärten mit Krippen und Horte in Wien und veranstaltet ein Sportferiencamp in Bad Aussee.

Der bisherige Vorstand rund um den Vereinsverantwortlichen Richard Wenzel sei aufgrund der seit dem späten Frühjahr auch öffentlich gewordenen Gebarungsprobleme der Schuldnerin zurückgetreten. Seit 26.07. 2016 fungiere Edith Kramer als Obfrau des Vereins, so der KSV.

Stadt Wien will 6,65 Mio. Euro

Insgesamt sind 297 Dienstnehmer und 27 Gläubiger betroffen, die Passiva betragen laut KSV-Angaben rund 7,45 Millionen Euro. Davon sind 6,65 Mio. Rückforderungsansprüche von Fördergeldern durch die Stadt Wien.

Als Insolvenzursache werde vom Schuldner die Rückforderung eben jener gewährten Fördergelder angegeben; die Stadt will sie wiederhaben, da sie entgegen den allgemeinen Förderrichtlinien der Stadt Wien zweckwidrig verwendet worden seien.

Die Prüfungs- und Berichtstagsatzung findet am 3.11.2016 statt, eine erste Gläubigerversammlung am 15. 9. 2016. Zum Masseverwalter wurde Philipp Dobner bestellt, Anwalt in der Kanzlei Schulyok Unger & Partner.

Die Sozietät hat reichhaltige Erfahrung mit Insolvenzen, auch mit sehr großen: So war man u.a. schon im Rahmen der seinerzeitigen Pleite des Baukonzerns Alpine tätig. Auf der Referenzliste der Kanzlei finden sich u.a. Konsum, Maculan, Kleiderbauer, Trigon Bank, Herlango, Cybertron und Köck.

Es sei nun rasch zu klären ob und wie lange die Kindergärten weitergeführt werden können, so die Gläubigerinfo des KSV1870: Es gibt Interessenten, die Standorte weiterführen möchten.

Link: KSV1870

Link: Schulyok Unger & Partner

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit: Energiesektor als Wachstumstreiber
  2. Erneute Covid-19-Steuerstundung? Frist läuft bald ab
  3. Hochschul-Pakt: 14 Mio. Euro EU-Förderung für Uni Graz
  4. Quarantäne-Aus bringt viele arbeitsrechtliche Fragen