05. Sep 2016   Jobs Steuer

Space-X: Zukunft der Raumfahrt sucht Tax Director

Hawthorne. Die Bilder gingen um die Welt, als es dem US-Unternehmen Space-X Ende 2015 erstmals gelang, eine Raketenstufe landen zu lassen. Der Pionier der Wiederverwertbarkeit in der Raumfahrt setzt für die eigene Zukunft auf einen neuen Steuer-Chef: Die entsprechende Stellenanzeige für einen Tax Director ist gerade ausgeschrieben. 

Es war der 20. Start einer Falcon 9 der Firma Space-X: Am 21. Dezember 2015 gelang die Rückkehr aus dem All und die sichere Landung am Startplatz Cape Canaveral: Am 8. April 2016 landete im Rahmen der Mission CRS-8 zum ersten Mal eine Erststufe erfolgreich auf einem Schiff im Ozean.

Das von Unternehmer Elon Musk (u.a. Tesla) gegründete Unternehmen sieht in der Wiederverwertbarkeit von Raketenstufen den Schlüssel zur Nutzung und später Besiedlung erdnaher Himmelskörper, vom Asteroidenbergbau bis zu permanenten Mond- und Marsstationen.

Versprochen wird schlicht eine massive Reduzierung der Kosten, aktuelles Fernziel ist eine Geschäftstätigkeit auf dem Mars. Rückschläge wie die Explosion einer „Falcon 9“-Rakete inklusive Facebook-Satellit letzte Woche gehören freilich zu den Risiken.

Tax Director gesucht

Um sicherzustellen dass die Kosten der kommerziellen Raumfahrt sich auch adäquat in den Steuerbilanzen niederschlagen, setzt Space-X auf einen neuen Tax Director. Verlangt werden 7-10 Jahre Berufserfahrung und einschlägige Studienabschlüsse.

Aus der Stellenbeschreibung: „The TAX DIRECTOR will lead and direct all aspects of the company’s domestic and international tax operations including tax planning, compliance/coordination related to Federal tax (…), business license and permits, and various other informational reports fillings.“ Gleichzeitig werde der oder die erfolgreiche KandidatIn auch für die Buchhaltung verantwortlich sein.

Link: Space-X

 

    Weitere Meldungen:

  1. Schroth Safety Products: Fonds-Deal mit Latham & Watkins
  2. Paletten-Multi HIT wird verkauft mit Latham
  3. Masten-Deal der Deutschen Telekom: Die Kanzleien
  4. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins