12. Sep 2016   Business Recht Tipps

Gebrauchtwagenkauf wird sicherer, so Wirtschaftskammer

Wien. Seit 1. September 2016 muss bei der regelmäßigen Fahrzeugüberprüfung nach §57a („Pickerl“) der aktuelle Kilometerstand und der Kilometerstand der letzten Überprüfung abgespeichert werden.

Das bringe mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf, so die Wirtschaftskammer: Durch Manipulationen des Kilometerstandes beim Privatverkauf von Gebrauchtwagen wurden Käufer in der Vergangenheit geschädigt. Durch die periodische Aufzeichnung in den kommenden Jahren werde der Manipulation am Kilometerstand nun ein Riegel vorgeschoben.

Alles klar beim Kilometerstand

Die gesetzliche Verpflichtung, den tatsächlichen Kilometerstand nach Reparatur oder Tausch des Kilometerzählers wiederherzustellen, ermögliche zukünftig eine lückenlose Dokumentation der Laufleistung. Für Manipulationen am Kilometerzähler gelten ab sofort Verwaltungsstrafen bis zu 5.000 Euro.

Laut Friedrich Nagl, Bundesinnungsmeister Fahrzeugtechnik, wurde damit eine alte Forderung der Bundesinnung im Kraftfahrgesetz berücksichtigt: „Damit wird der Kilometerstand durchgehend nachvollziehbar und kriminelle Handlungen um den Tacho, der für uns ein Dokument des Fahrzeugs darstellt, unter Strafe gestellt. Mit derartigen Manipulationen wurde nicht nur der Wert von Fahrzeugen verändert, sondern auch laufleistungsabhängige Reparaturen, wie z.B. Tausch des Zahnriemens, hinausgeschoben“.

Link: Wirtschaftskammer Österreich

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus