15. Sep 2016   Business Personalia

BearingPoint eröffnet Büro für Portugal und Teile Afrikas

Lissabon/Amsterdam. Die Management- und Technologieberatung BearingPoint vergrößert ihr Netzwerk mit der Eröffnung einer neuen Niederlassung in Portugal, geleitet von einem früheren PwC-Manager.

Der Schritt ermögliche dem Beratungshaus, vor Ort sowohl existierende Kundenbeziehungen zu intensivieren als auch neue Kunden zu gewinnen. Zudem trage das Unternehmen damit der Nachfrage seiner internationalen Kunden nach lokalen Beratungsleistungen Rechnung.

Den Schwerpunkt des portugiesischen Dienstleistungsportfolios lege BearingPoint vor allem auf den Finanzsektor und die Konsumgüterindustrie. Dies umfasse u.a. Lösungen entlang der gesamten regulatorischen Wertschöpfungskette von Finanzdienstleistungen sowie Beratungsangebote zu Big Data und Advanced Analytics.

Der Chef in Portugal

Geleitet wird der Standort in Lissabon von Manuel Lopes da Costa. Er war zuletzt bei PwC als Advisory Leader für Portugal und die portugiesischsprachigen Länder in Afrika verantwortlich und verfüge über lange Erfahrung im Bankwesen.

Als weitere Mitglieder im Gründungsteam stehen ihm André Santos Ferreira und Pedro Antonio Duarte zur Seite. Ferreira sei Experte für Risk & Regulation im Finanzsektor und Duarte früherer CIO der Barclays Bank auf der iberischen Halbinsel.

Marktanteile sollen die drei nicht nur in Portugal selbst, sondern auch in den portugiesischsprachigen Ländern Afrikas – Angola, Mosambik, Guinea-Bissau, Äquatorialguinea, Cabo Verde, São Tomé und Príncipe – gewinnen, heißt es. BearingPoint ist nun in 22 Ländern mit eigenen Standorten vertreten.

Link: BearingPoint

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wer Customer Experience-Sieger 2021 bei KPMG wurde
  2. Deloitte-Umfrage: Finanzchefs wollen das Klima retten
  3. Fünf österreichische Familienbetriebe in globalen Top 500
  4. Interne Revision: Die größten Probleme und Baustellen