15. Sep 2016   Recht

CMS hilt NÖ Versicherung bei der Entflechtung

Johannes Reich-Rohrwig ©CMS
Johannes Reich-Rohrwig ©CMS

St. Pölten. Bei der Niederösterreichischen Versicherung AG (NV) sind Uniqa und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien aus dem Aktonärskreis ausgeschieden. Die internationale Anwaltskanzlei CMS beriet NV bei der Transaktion.

Im Einvernehmen zwischen dem Hauptaktionär der NV haben Uniqa und Raiffeisen NÖ-Wien ihre Minderheitsbeteiligungen aufgegeben, heißt es weiter. Dies erfolgte durch Einziehung ihrer Aktien, sodass Uniqa und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien als Aktionäre aus der NV ausscheiden.

Die NV hat dabei insgesamt 25,11% ihrer Aktien eingezogen, davon entfallen 11,89% auf die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien und 13,22% auf die Uniqa Insurance Group AG. Die Transaktion wurde von der Finanzmarktaufsicht genehmigt.

Die Entflechtung wurde unter der Leitung von Univ.-Prof. Johannes Reich-Rohrwig, Partner und Leiter der Fachabteilung für Gesellschaftsrecht, Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit der Anwaltskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz, rechtlich begleitet. „Es ist viel gesellschaftsrechtliches Know-how in diese Transaktion geflossen, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Klientin zu erzielen“, so Reich-Rohrwig über die nun abgeschlossene Abwicklung. Er arbeitete mit Bernt Elsner im regulatorischen Bereich / FMA zusammen.

Das Gesellschaftsrechts-Team von CMS

Insgesamt 40 Juristinnen und Juristen gehören dem Corporate/M&A-Team von CMS Reich-Rohrwig Hainz in Wien und den neun Niederlassungen in CEE an, heißt es weiter: Weltweit sind es über 700 Rechtsanwälte für Gesellschaftsrecht in 34 Ländern.

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  2. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  3. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  4. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H