04. Okt 2016   Recht

Schelling sieht Mehrheiten für Heta-Angebot überschritten

Wien. Laut Finanzminister Hans Jörg Schelling sind die notwendigen Quoren unter den Gläubigern für ein Gelingen des Heta-Rückkaufangebotes bereits deutlich überschritten: Demnach haben bisher 75 Prozent der Vorranggläubiger und 50 Prozent der Nachranggläubiger zugestimmt. Nötig seien 66 bzw. 25 Prozent.

Die Frist des aktuellen Heta-Friedensangebots läuft noch bis zum Freitag; Schelling erwartet bis dahin noch mehr Zustimmungserklärungen. Bei den Angebot erhalten die Vorranggläubiger (Volumen rund 10 Mrd. Euro) 75 Prozent auf das Nominale. Die von vornherein schlechter gestellten Nachranggläubiger (Volumen rund eine Milliarde Euro) können immerhin 30 Prozent erwarten.

Weniger jetzt oder mehr später

Alternativ dazu können Vorranggläubiger nach 18,5 Jahren über eine Nullkuponanleihe des Kärntner Ausgleichszahlungsfonds K-AF (mit Bundeshaftung) auf 90 Prozent ihrer Forderungen hoffen. Auch für Nachranggläubiger gibt es solche Umtauschvarianten.

Link: Finanzministerium

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kreditplattform auxmoney holt Geld mit Hogan Lovells
  2. Alternative Aufsichtsräte dringend gesucht, so EY
  3. Umfrage: Die Stimmungslage bei den KMU
  4. Steiermärkische: Neue Corporate Banking-Chefin in Wien