06. Okt 2016   Recht Veranstaltung

CMS feiert das 10-jährige Jubiläum in der Ukraine

Anna Pogrebna, Maria Orlyk, Johannes Trenkwalder ©CMS
Anna Pogrebna, Maria Orlyk, Johannes Trenkwalder ©CMS

Kiew. Die Sozietät CMS hat gemeinsam mit Klienten und Mitarbeitern das 10-jährige Jubiläum am Standort Kiew in der Ukraine gefeiert. Man sieht sich als eine führende Kanzlei auf einem gerade auch politisch alles andere als einfachen Markt: Zu den Auftraggebern gehören u.a. Heta, RHI und EBRD. 

Selbst für einen CEE-Spezialisten wie CMS Reich-Rohrwig Hainz, der seit vielen Jahren von unterschiedlichen unabhängigen Marktbeobachtern zu den führenden und meist empfohlenen internationalen Kanzleien in der gesamten Region gezählt wird, war der 29. September 2016 etwas Besonderes, so die Kanzlei: Schließlich sei CMS mit seinem Standort in Kiew bereits seit 2006 in der Ukraine vertreten und berät hier meist internationale Mandanten bei der Erschließung des ukrainischen Marktes.

Ein Blick auf das letzte Jahrzehnt

Im Jahr 2006 ging CMS Reich-Rohrwig Hainz in der Ukraine mit einem 5-köpfigen Team an den Start, um seine Mandanten auch hierhin begleiten und direkt vor Ort betreuen zu können. Zehn Jahre später hat sich das Team auf 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vergrößert und decke damit sämtliche Fachbereiche des Wirtschaftsrechts ab.

Stets an die wirtschaftlichen Gegebenheiten des Landes angepasst konnte die Kanzlei kontinuierlich wachsen, so CMS. „Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Ukraine erforderten und erfordern höchstmögliche Flexibilität – sowohl der Kanzlei als Ganzes als auch aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Johannes Trenkwalder, Managing Partner der CMS-Niederlassung in Kiew. „Trotz der bekannten instabilen politischen Lage konnten wir ein hervorragendes Wachstum erzielen. Ich bin sehr stolz, dass mein Team die vielfältigen Herausforderungen derart ausgezeichnet gemeistert hat. Mein Dank gilt aber natürlich auch unseren Klienten, die uns ihr Vertrauen schenken, wenn es um optimale Rechtsberatung in der Ukraine geht.“

Nun lud CMS seine Klienten und Mitarbeiter zur gemeinsamen Feier ins Museum der westlichen und orientalischen Kunst Kiew, welches das bedeutendste Kunstmuseum der Ukraine ist und vor allem durch die Qualität der vorhandenen Kunstwerke besteche. Diese konnten die mehr als 100 Gäste während der exklusiv geführten Touren bis ins letzte Detail bewundern und genießen, heißt es weiter.

Im Vergleich zu manch anderen international tätigen Kanzleien, die sich während der politischen und wirtschaftlichen Krise aus dem Markt bewusst zurückgezogen haben oder zurückziehen mussten, habe sich CMS auch in dieser Zeit dank umfassender Expertise, aber auch dank des Wissens um die Eigenheiten des lokalen Marktes gut aufstellen können.

Die Erfolgsliste in der Ukraine

Heute habe CMS das stärkste deutschsprachige Team vor Ort – was im Hinblick darauf, dass Beratung in deutscher Sprache gefragt ist, ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil sei. Ebenso wichtig sei jedoch auch die seit 2011 verstärkte Litigation- und Arbitration-Praxis, dank dieser zahlreiche neue Klienten hinzugewonnen werden konnten.

Zu den aktuellen Projekten bzw. den größten der letzten Jahre gehören demzufolge:

  • CMS ist durch Partnerin Maria Orlyk (sie war 2006 die erste Mitarbeiterin des Kiewer Offices) im Experten-Komitee für die Reform des ukrainischen GmbH-Gesetzes vertreten.
  • Im Auftrag der EBRD, der European Bank for Reconstruction and Development, schult CMS die lokalen Wettbewerbsbehörden in Sachen Wettbewerbsrecht und unterstützt diese bei der Ausarbeitung interner Richtlinien.
  • Beratung der HETA Asset Resolution AG beim Verkauf der Hypo Alpe-Adria-Leasing Ukraine
  • Beratung der KION Group, einem europäischen Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und anderen Industriefahrzeugen, bei der Übernahme des Importgeschäfts ihres exklusiven Vertriebspartners, die von mehr als zehn Unternehmen in vier Rechtsordnungen umgesetzt wurde
  • Beratung der Quarzwerke GmbH, einem führenden europäischen Unternehmen, das auf die Gewinnung, Aufbereitung und Veredelung von Industriemineralien spezialisiert ist, auf der ukrainischen Seite der mehrere Rechtsordnungen umfassenden Transaktion der Übernahme eines Mehrheitsanteils an der bulgarischen Kaolin JSC
  • Beratung des österreichischen Unternehmens Ring International Holding AG (RHI) bei der Übernahme von 75% Anteile an der slowenischen Helios d.d.

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Wie sich der Krieg auf das Recht in der Ukraine auswirkt
  2. VKI klagt Verbund wegen Strompreis-Klausel
  3. Das Programm des Compliance Solutions Day 2022
  4. SteuerExpress: Gefahrenzulage für Landärzte, die steuerliche Behandlung von ukrainischen Flüchtlingen und mehr