06. Okt 2016   Business Tech

Innovationspreis 2016 für innovativste Jungbauern

Wien. Mit ihrem neuen Innovationspreis zeichnet die Österreichische Jungbauernschaft heuer Vorzeigebetriebe aus. Die ausgelobten 10.000 Euro gibt es nicht in bar, aber immerhin in RWA-Gutscheinen.

„Wir wollen mit diesem Preis vorbildhaft engagierte und wirtschaftende junge Bäuerinnen und Bauern in Österreich vor den Vorhang holen. In Zeiten tiefgreifender wirtschaftlicher und politischer Veränderungen brauchen wir Landwirte, die gute Ideen mit Mut, Tatkraft und wirtschaftlichem Geschick umsetzen können“, so Bundesobmann Stefan Kast. Der Wettbewerb findet zum 5. Mal statt.

Gesucht werden innovative Projekte beziehungsweise umgesetzte Betriebskonzepte, heißt es weiter. „Wir suchen Betriebe, die eine besondere Idee beziehungsweise innovative Projekte erfolgreich abgewickelt haben. Auch spezielle und originelle, aber auf jeden Fall bereits umgesetzte Betriebskonzepte können eingereicht werden“, so Kast.

Preis für junge Landwirte mit 10.000 Euro dotiert

Der Innovationspreis 2016 wird gemeinsam mit der RWA Raiffeisen Ware Austria ausgetragen, einem wirtschaftlichen Flaggschiff des Agrarsektors. Die 10.000 Euro gibt es nicht in bar, sondern passenderweise in Form von Lagerhaus-Warengutscheinen. Weitere Kooperationspartner sind die Österreichische Bauernzeitung und die ARGE Meister.

Bewertet werden laut den Angaben nicht nur betriebliche Daten und Fakten, auch die Einbindung der Betriebe in die Region und in das Gemeinwesen beziehungsweise der Austausch mit der Bevölkerung sind von Bedeutung. „Ziel des Bewerbs ist es auch, die prämierten bäuerlichen Betriebe des Jahres als Maßstab für Leistungsmerkmale und positive Entwicklung zu positionieren“, so Kast.

Für Bewerberinnen und Bewerber gilt ein Alterslimit von 40 Jahren; die Bewerbung erfolgt über die Jungbauern-Landesorganisationen (bis 1. November 2016).

Link: Jungbauern (Innovationspreis)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen