06. Okt 2016   Business Personalia Recht

Michael Lagler neuer Managing Partner von Schönherr

Michael Lagler ©Schönherr
Michael Lagler ©Schönherr

Wien. Michael Lagler wurde am 30. September 2016 zum neuen Managing Partner der Wirtschaftskanzlei Schönherr gewählt. Die Sozietät ist ein Marktführer im Österreich-Geschäft und hat ein ausgedehntes CEE-Netzwerk.

Lagler werde mit Beginn des neuen Geschäftsjahres, 1. Februar 2017, sein Amt antreten und folgt damit Christoph Lindinger nach, der 16 Jahre die Geschäfte der zentral- undosteuropäischen Kanzlei führte.

Lagler ist seit 2005 Partner bei Schönherr und in der Practice Group Real Estate als führender Anwalt tätig. Er verfügt über umfangreiche Transaktionserfahrung in Österreich und Zentral- und Osteuropa und war maßgeblich am Aufbau und der Fortentwicklung von Schönherr als regionale Kanzlei beteiligt.

Neben seiner Anwaltstätigkeit ist Lagler seit sechs Jahren Mitglied des Schönherr Steering Committees, das für die strategische Ausrichtung der Kanzlei verantwortlich ist. Als für HR zuständiger Partner habe er die Personalentwicklung bei Schönherr maßgeblich gestaltet.

Ein Stratege für die Spitze

„Mit Michael Lagler hat Schönherr einen hervorragenden Strategen und eine kompetente, geschätzte Führungspersönlichkeit für die nächsten Jahre gefunden“, so Lindinger über das Wahlergebnis.

Die operative Führung der Kanzlei bleibt unabhängig vom Wechsel auf der Managing Partner-Ebene weiterhin bei COO Gudrun Stangl. Dem Steering Committee werden in den nächsten Jahren neben Michael Lagler und Gudrun Stangl auch Martin Ebner und der Chef des Schönherr Belgrad Büros, Matija Vojnovic, angehören.

Statements zum Wechsel

Als Managing Partner möchte Lagler dem bisherigen, sehr erfolgreichen Weg Schönherrs treu bleiben, der die Kanzlei in den letzten Jahrzehnten zum Marktführer in Österreich und zu einer der führenden Rechtsanwaltskanzleien in Zentral- und Osteuropa gemacht habe: „Unser Ziel ist es, unsere Strukturen zu festigen und weiterhin herausragende Anwaltspersönlichkeiten zu etablieren. Schönherr ist die Summe von in ihren Fachbereichen führenden Anwälten.“

Mehr denn je gelte es, flexibel auf die Rahmenbedingungen des Marktes zu reagieren. „Innovative Produkte zu entwickeln und damit neue Wege der Rechtsberatung zu beschreiten, hat auch zukünftig bei Schönherr oberste Priorität. Nur so können wir weiterhin auf höchstem Niveau beraten und grenzüberschreitend auf die individuellen Bedürfnisse unserer Mandanten eingehen“, so Michael Lagler über seine zukünftigen Aufgabenbereiche.

Christoph Lindinger hat seit 2001 als Managing Partner die Geschicke Schönherrs in Zentral- und Osteuropa geleitet. Unter seiner Führung sei der Kanzlei die erfolgreiche Positionierung in der Region gelungen. Schönherr biete seinen Mandanten mit insgesamt 14 Büros in Zentral- und Osteuropa eine einzigartige geografische Abdeckung.

Zusätzlich zu den Kernkompetenz Schönherrs, die im Bereich Corporate/M&A und Banking, Finance & Capital Markets liegen, habe die Kanzlei im Laufe der Jahre neue Fachbereiche wie Insolvency & Restructuring, Compliance & White Collar Crime und newTech etabliert. Schönherr habe damit auf neue juristische Fragestellungen unserer Zeit reagiert und zähle mit seinen Services zu den Vorreitern am Rechtsberatungsmarkt.

Link: Schönherr

 

    Weitere Meldungen:

  1. Westcore verkauft U6 Center mit Wolf Theiss
  2. CMS eröffnet Büro für Arbeitsrecht in Linz
  3. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  4. Alexander Hock ist jetzt Anwalt bei Kanzlei FSM