10. Okt 2016   Business Recht

Nur 1,29 Prozent der Heta-Gläubiger sagen nicht ja

Klagenfurt/Wien. Die Heta-Gläubiger haben dem angebotenen Anleiherückkauf endgültig zugestimmt, die Quote liegt bei 98,71 Prozent.

Konkret geht es um rund 11 Milliarden Euro an Verbindlichkeiten der früheren Hypo Group Alpe-Adria (HGAA). Die Annahmequote für den Rückkauf liege bei den vorrangigen Anleihen bei über zehn Mrd. Euro oder bei 99,55 Prozent, so der Kärntner Ausgleichszahlungsfonds (KAF). Bei den Nachranganleihen (rund 1 Mrd. Euro) liegt die Quote laut den Angaben bei 89,42 Prozent.

Die Bekanntgabe im Detail

  • Die Angebote wurden von Gläubigern, die eine Gesamtnominale von EUR 10.671.968.023 repräsentieren, angenommen, so der KAF. Dies entspreche 98,71% der Gesamtnominale aller ausstehenden Schuldtitel.
  • Die Klasse A-Angebote wurden von Gläubigern, die eine Gesamtnominale von EUR 9.873.267.653 repräsentieren, angenommen. Dies entspreche 99,55% der Gesamtnominale der ausstehenden Klasse A-Schuldtitel.
  • Schuldtitel, die auf CHF oder JPY lauten, sind in Euro umgerechnet worden, auf Basis des Wechselkurses vom 27. Februar 2015, d. h. CHF 1,0636 je EUR 1 und JPY 134,05 je EUR 1.
  • Der Stichtag für die Umrechnung war der 27. Februar 2015 (gemäß Stichtag im FMA Bescheid vom 1. März 2015).
  • Die Klasse B-Angebote wurden von Gläubigern, die eine Gesamtnominale von EUR 798.700.370 repräsentieren, angenommen. Dies entspreche 89,42% der Gesamtnominale der ausstehenden Klasse B-Schuldtitel.

Link: KAF

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit finanziert Photovoltaik-Deal von Enery
  2. Kontrollbank-Vorstand Helmut Bernkopf bis 2028 verlängert
  3. Anton Cech leitet künftig zwei Shopping Cities
  4. 20-jähriges Jubiläum beim Verband Financial Planners