11. Okt 2016   Recht Veranstaltung

FMA mit 7. Aufsichtskonferenz in Wien

Wien. Bei der 7. FMA Aufsichtskonferenz diskutierten Vertreter aus Aufsicht, Politik und Wirtschaft unter dem Generalthema „Finanzmarkt 2.0 – (R)evolution?“ aktuelle Herausforderungen.

Die Keynote Speech hielt Andrea Enria, Vorsitzender der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA, zum Generalthema der Konferenz. Weiters adressierten Finanzminister Hans Jörg Schelling sowie Bundesminister Thomas Drozda, in Vertretung von Bundeskanzler Christian Kern, aktuelle Fragen der Finanzmarktpolitik in Grundsatzreden, so die FMA. Enrias Keynote Speech diskutierten OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny und FMA-Vorstand Klaus Kumpfmüller mit dem EBA-Chairman.

Die Plädoyers der Aufsicht

Die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller hielten Plädoyers für ein integriertes, risikoorientiertes, proportionales und dynamisches Aufsichtsregime, heißt es weiter. „Gerade für eine kleine, offene Volkswirtschaft wie Österreich hat sich der integrierte Aufsichtsansatz, der alle Bereiche des Finanzmarktes unter einem Dach vereint, als effizient und effektiv bewiesen“, so Kumpfmüller.

Die große Zahl kleiner und mittlerer Anbieter in Österreich spiegle die klein- und mittelständisch strukturierte Wirtschaft Österreichs wider und sichere so die regionale und marktnahe Versorgung mit Finanzdienstleistungen.

Ettl ergänzte aus dem Blickwinkel der Herausforderungen durch die digitale Revolution: „Gerade die technologischen Umwälzungen nehmen auf die traditionellen Sektor- und Branchengrenzen keine Rücksicht, da bewährt sich das Allfinanz-Aufsichtsmodell der FMA als One-Stop-Shop als zukunftsweisend.“.

In seinem Eröffnungsimpuls unterstrich Kumpfmüller insbesondere die große Bedeutung einer subsidiären und proportionalen Anwendung von Regulierung und Aufsicht: „So wichtig die Europäisierung der Aufsicht und die internationale Zusammenarbeit auch sind, brauchen gerade wir in Österreich mit unserer stark  dezentralen und regional verankerten Struktur an Finanzdienstleistern eine subsidiäre und proportionale Anwendung der Regularien.“

Ein neues Strategiepapier

Die FMA habe daher ein Strategiepapier zum Prinzip der Proportionalität erarbeitet, das sie bereits mit ihren Stakeholdern diskutiere. Kumpfmüller: „Beim Prinzip der Proportionalität geht es nicht um weniger Regulierung sondern vielmehr um deren einfachere Anwendung. Wer von Berichtspflichten, von der Anwendung bestimmter Instrumente – also von regulatorischer Last – befreit wird, muss im Gegenzug mehr Eigenkapital als Risikoausgleich halten.“

Das gebiete überdies die Sicherung eines level playing fields, also fairer Wettbewerbsbedingungen, gegenüber den dann stärker regulierten Mitbewerbern. Die FMA bemühe sich schon heute darum, Regulierung und Aufsicht proportional zu leben, sie stoße dabei aber an gesetzliche Grenzen.

In welches Revier gehören die Fintechs?

Ettl illustrierte die Vorteile des integrierten Aufsichtsansatzes an einem Beispiel aus dem Bereich der Herausforderungen durch die digitale Revolution: „Gerade bei FinTechs, Start-up-Unternehmen, die innovative Lösungen für Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, ist es oft nicht von vornherein klar, ob und welche Schnittflächen es zu regulierten Aufsichtsbereichen und Gesetzesmaterien gibt.“ Da sei der integrierte Aufsichtsansatz, bei dem es eine einzige Behörde als Ansprechpartner gebe, ein großer Vorteil.

Die FMA habe daher auch eine „Kontaktstelle FinTech“ eingerichtet, wo ein einziger Ansprechpartner als Single Point of Contact für FinTechs die Abklärung aller konzessions- und aufsichtsrechtlichen Fragen begleite.

Umgekehrt sei die digitale Revolution auch eine große Herausforderung für die etablierten konzessionierten Finanzdienstleister, die ihre Geschäftsmodelle überdenken und überarbeiten müssen. „Da ist es ebenfalls ein großer Vorteil, wenn eine integrierte Aufsichtsbehörde, die diese Prozesse begleiten muss, über breite Erfahrungen verfügt wie andere Bereiche der Finanzmärkte die digitale Herausforderung meistern“, so Ettl.

Link: FMA

 

    Weitere Meldungen:

  1. FMA: So erkennt man unseriöse Strukturvertriebe
  2. FMA zieht Verwalter Michael Spitzer von Raika ab
  3. Versicherer spüren Markt-Turbulenzen durch Ukraine-Krieg
  4. Immo-Kredite: Das sind die neuen Vergaberegeln