KWR berät bei Errichtung der Wohnbauinvestitionsbank

11. Okt 2016   Business Finanz Recht Steuer

Wien. Die neue Wohnbauinvestitionsbank soll das Instrumentarium für die Wohnbauoffensive liefern. Wirtschaftskanzlei KWR beriet dabei.

Konkret begleitete laut den Angaben Andreas Mätzler, KWR Bank- und Kapitalmarktrechtsspezialist, die Wohnbauinvestitionsbank im Verfahren zur Erlangung der Bankkonzession sowie bei der Gründung durch die fünf Gründungsgesellschafter:

  • s Wohnbaubank AG
  • Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H.
  • Raiffeisen Bausparkasse Gesellschaft m.b.H.
  • Hypo-Wohnbaubank AG
  • BAWAG P.S.K. Wohnbaubank AG

Das Unternehmen

Die Wohnbauinvestitionsbank ist ein Sonderkreditinstitut zur Förderung des heimischen Wohnbaues. Im Zuge der Wohnbauoffensive der Regierung wurde Ende 2015 die gesetzliche Grundlage (WBIB-G) für die Errichtung der Wohnbauinvestitionsbank geschaffen.

Zweck der Wohnbauinvestitionsbank sei es, vor allem Projekte von gemeinnützigen Wohnbauträgern zu finanzieren. Auf diesem Wege soll leistbarer Wohn­raum für rund 68.000 Personen vor allem in den Ballungszentren geschaffen werden. Die dafür notwendigen Finanzmittel werden über die Europäische Investitionsbank (EIB) aufgebracht.

Mit der Gründung der Wohnbauinvestitionsbank sei es gelungen, einen Meilenstein in der großvolumigen Wohnbaufinanzierung zu setzen. „Die Gründung einer Bank ist an sich schon ein sehr spannendes Mandat. Der Gründung der Wohnbauinvestitionsbank war darüber hinaus ganz besonders, weil Banken aus unterschiedlichen Kreditinstitutsgruppen eingebunden waren“, so Mätzler.

Link: KWR

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Digitale Geschäftsmodelle brauchen andere Steuerung
  2. Neue Chefs bei Zürcher, Uniqa Re und Geldhaus Feri
  3. Abschwung lässt kaum Platz für höhere Zinsen
  4. Wolf Theiss berät RBI bei Benchmark-Emission