12. Okt 2016   Business Personalia Recht

Medienbehörde KommAustria erneuert die Chefetage

Wien. Die Mitglieder der unabhängigen Medienbehörde KommAustria wurden neu bestellt. RTR-Vize-Rechtschefin Katharina Urbanek stößt dazu.

  • Michael Ogris trete nach Ablauf der ersten, sechsjährigen Funktionsperiode seine zweite Amtszeit als Vorsitzender der unabhängigen und weisungsfreien Medienbehörde KommAustria an.
  • Stellvertretende Vorsitzende ist nun Susanne Lackner, die bisher schon seit Oktober 2010 Mitglied des fünfköpfigen Kollegiums war und in ihrer neuen Funktion auf Florian Philapitsch folge, heißt es weiter.
  • Martina Hohensinn und Michael Truppe wurden als KommAustria-Mitglieder bestätigt.
  • Neu im Team ist Katharina Urbanek, die bisher als stellvertretende Leiterin der Rechtsabteilung des Fachbereichs Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) zahlreiche Verfahren der KommAustria maßgeblich begleitete. Der Fachbereich Medien der RTR dient der Behörde als Geschäftsapparat.

Die Bestellung

Gemäß Gesetz hatte die Bundesregierung nach einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren den Vorschlag für die fünf Mitglieder im Einvernehmen mit dem Hauptausschuss des Nationalrates dem Bundespräsidenten zur Bestellung vorzulegen. In der gegenwärtigen Situation kam die Vertretungsregelung für den Bundespräsidenten zum Tragen. So wurden die Bestellungsurkunden von dem Kollegium der Nationalratspräsidenten unterzeichnet und jetzt im Bundeskanzleramt an die Mitglieder der KommAustria überreicht, die nun auf sechs Jahre bestellt sind.

Die Behörde

Die bereits 2001 gegründete Kommunikationsbehörde Austria, kurz KommAustria, ist die österreichische Regulierungsbehörde für elektronische Audiomedien und elektronische audiovisuelle Medien, die Michael Ogris schon seit Anfang 2004 leitete. Im Jahr 2010 erfolgte jedoch die Umstrukturierung der KommAustria in eine weisungsfreie und unabhängige, fünfköpfige Kollegialbehörde, deren Vorsitzender Ogris mit 1. Oktober 2010 wurde.

Mit der Neuordnung im Jahr 2010 fiel der KommAustria auch die umfassende Aufsicht über den Österreichischen Rundfunk und dessen Tochtergesellschaften zu. Weiters vergibt die KommAustria Zulassungen für Privatfernsehen und -radio, sie ist für die Frequenzverwaltung im Rundfunkbereich verantwortlich und fungiert als Rechtsaufsichtsorgan über die privaten Rundfunkveranstalter und Anbieter audiovisueller Mediendienste im Internet.

Sie ist außerdem zuständig für die Weiterentwicklung des digitalen Rundfunks, für die Vergabe der Presse- und Publizistikförderung und für die Erhebung und Veröffentlichung von Daten, die rund 5.000 öffentliche Rechtsträger gemäß Medientransparenzgesetz quartalsweise zu melden haben, heißt es weiter.

Link: KommAustria

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  3. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen
  4. Quality Austria richtet Kursprogramm 2023 neu aus