27. Okt 2016   Business

Bäcker verteidigen Bonität ihrer Backstuben gut, so KSV

Wien. Der KSV1870 hat Österreichs Bäckereien analysiert. Trotz Backoffensive der Supermärkte verteidigen die Bäckermeister ihr Kreditrating.

Zahlreiche lokale Bäckereien und einige große Player versorgen Österreich mit frischem Brot, knusprigen Weckerln und Kipferln.

Dabei werden den Top-10 der Branche vom KSV gute Ratings (zwischen rund 240 und 280 Punkten) bescheinigt. In Rangfolge der Bonität bedeute dies:

  1. Kurt Mann, Bäckerei & Konditorei GmbH & Co. KG (Wien)
  2. Ferdinand Teschl GmbH (Steiermark)
  3. Ströck Gesellschaft m.b.H. (Wien)
  4. Resch&Frisch Production GmbH (Oberösterreich)
  5. Bäckerei Mangold GmbH (Vorarlberg)
  6. GUSCHLBAUER Backwaren GmbH (Oberösterreich)
  7. Tiroler Backhaus GmbH (Tirol)
  8. Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG (Vorarlberg)
  9. Bäckerei & Konditorei Naglreiter Ges.m.b.H. (Burgenland)
  10. Auer Brot Gesellschaft m.b.H. (Steiermark)

Basis dieser Auswertung seien Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 8 Mio. Euro, so der KSV.

Und die vielen kleinen Betriebe?

81 Prozent aller Bäcker machen jährlich einen Umsatz unter einer Million und 63 Prozent sind Einzelunternehmen. Die Branchenstruktur ist also viel mehr durch die vielen kleinen Betriebe und die stark regionale Orientierung geprägt als durch die (relativ wenigen) Großbetriebe.

Mit einem KSV1870 Rating von 335 sei das Ausfallrisiko der Bäckereien gering. „Aufgrund der starken Konkurrenz der Backshops in den Supermärkten ist das durchaus beachtlich“, so Roland Führer, Geschäftsführer der KSV1870 Information GmbH.

OÖ und NÖ als Länder der Bäcker

  • Wie es scheint, weiß man in Oberösterreich die Waren der Bäckereien besonders zu schätzen: 26 % aller Betriebe finden sich in diesem Bundesland.
  • Ausreichend Kundschaft dürfte es auch für die niederösterreichischen Bäckereien geben – hier sind 22 Prozent beheimatet.
  • Im Mittelfeld rangiert die Steiermark (13 %), gefolgt von Tirol (9 %) und Salzburg (8 %).
  • In Kärnten (6 %), Wien (6 %), dem Burgenland und Vorarlberg (jeweils 5 %) dürfte das Pflaster härter oder der Bedarf geringer sein. Insbesondere Wien ist auch stark von den Filialen der Großbäckereien dominiert.

Das KSV1870 Rating

Die Wirtschaftskennzahl beschreibt das Ausfallrisiko eines Unternehmens. Eine ausgezeichnete Bewertung liegt zwischen 100 und 199, Werte von 200 bis 299 bezeugen einwandfreie Bonität, über 600 besteht Insolvenzgefahr.

Link: KSV1870

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. „Wise Women of WU“ als Karriere-Boost für Frauen