31. Okt 2016   Business

Riesige neue Bürogebäude treffen auf erholten Markt

©ejn
©ejn

Wien. Nach einer längeren Durststrecke hat der Wiener Büromarkt heuer deutlich Fahrt aufgenommen, so Immobilienberater EHL. Top-Objekte wie der DC Tower melden jetzt hohe Mieter-Auslastung. Demnächst kommen freilich bedeutende neue Office Buildings auf den Markt – mit noch offenen Auswirkungen.

Die bereits im ersten Halbjahr sehr positive Entwicklung habe sich im dritten Quartal weiter deutlich beschleunigt und die ersten Wochen des vierten Quartals zeigen, dass sich der Aufwärtstrend ungebrochen fortsetzt, so EHL in einer aktuellen Marktstudie.

  • Im wegen der Sommermonate traditionell eher schwachen dritten Quartal wurde 2016 mit einer Vermietungsleistung von 110.000 m² mehr als das Doppelte gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres erzielt.
  • Das kumulierte Ergebnis der ersten drei Quartale beträgt 220.000 m², ein Plus von rund 41 Prozent im Jahresvergleich.
  • Für das Gesamtjahr erwartet EHL Immobilien einen Flächenumsatz von rund 280.000 m², ein starkes Plus von 40 Prozent gegenüber 2015, in dem 200.000 m² vermietet wurden.

Kein marginaler Aufwärtstrend

„Wir sehen derzeit die stärkste Entwicklung seit vielen Jahren“ so Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien. „Derzeit kommt eine ganze Reihe von Topobjekten neu auf den Markt und nicht zuletzt deswegen setzen viele Unternehmen immer wieder verschobene Standortwechsel und Erweiterungen nun tatsächlich um. Die Investoren, die in schwächeren Marktphasen Entwicklungsprojekte gestartet haben, haben jetzt beste Erfolgschancen.“

Tatsächlich falle heuer der hohe Anteil von Vermietungen in hochwertigen neuen Bürogebäuden auf. Das schlug sich auch in einem Anstieg der Durchschnittsmieten nieder, die mittlerweise auf 14 EUR/m² geklettert sind.

So gaben die Vermieter von Wiens höchstem Bürogebäude – dem DC Tower – medienwirksam das Überschreiten eines Vermietungsgrads von 90 Prozent bekannt; gleichzeitig läuteten sie damit den offiziellen Verkaufsprozess ein, in dem eine gute Auslastung des Towers ein starkes Argument bei Investoren darstellt.

Was passiert mit den neuen Objekten?

Das Interesse an den Neuflächen sei ein starkes Indiz für die guten Marktaussichten der zahlreichen Objekte, die 2017 und 2018 auf den Markt kommen, zeigen sich die EHL-Experten optimistisch.

Für wesentliche Teile dieser Flächen werden bereits konkrete Vorvermietungsgespräche geführt und es sei damit zu rechnen, dass ein großer Teil der neuen Bürogebäude bei Fertigstellung sehr gute Vermietungsgrade ausweisen könne.

Große Fertigstellungen

An Fertigstellungen großer Office-Gebäude in den Jahren 2017 und 2018 listet das Beratungsunternehmen u.a. auf:

  • Austria Campus in 1020 Wien (200.000 m2)
  • The Icon Vienna nahe Hauptbahnhof (85.000 m2)
  • QBC 1+2 nahe Hauptbahnhof (43.000 m2)
  • Square Plus (38.000 m2)
  • Post-Zentrale (23.000 m2)
  • Denk Drei im Viertel Zwei (23.000 m2)
  • ORBI Tower (21.600 m2)
  • QBC 4 nahe Hauptbahnhof (17.000 m2)

Immobilien aus Sicht der Anleger

Durch die gesteigerte Vermietungsleistung kommen auch mehr Objekte auf den Investmentmarkt, sodass sich parallel zum Aufschwung des Vermietungsmarkts auch der Investmentmarkt weiterhin sehr positiv entwickle.

Das historisch niedrige Zinsniveau und die hohe Nachfrage seitens internationaler Investoren lassen auch für heuer einen neuen Rekord erwarten, meint EHL: Sowohl bei den Spitzenrenditen, die aktuell bei ca. 4,25 Prozent liegen und in Richtung 4 Prozent tendieren als auch beim Gesamtvolumen, das 2015 EUR 3,5 Mrd. erreichte.

Link: EHL

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Anton Cech leitet künftig zwei Shopping Cities
  3. Die Blockchain als Hoffnung für den Immobilienmarkt
  4. Westcore verkauft U6 Center mit Wolf Theiss