02. Dez 2016   Recht

Schönherr berät EQT bei Verkauf von Automic an CA Technologies

Wien/London. Schönherr hat EQT VI gemeinsam mit dem Londoner Büro von Kirkland & Ellis beim Verkauf von Automic Software an die an der Nasdaq gelistete CA Technologies beraten.

Automic wurde dabei mit 600 Millionen Euro (Enterprise Value) bewertet. Die Durchführung des Erwerbs erfordert die üblichen kartellrechtlichen Genehmigungen und wird für das erste Quartal 2017 erwartet, heißt es weiter.

Die Unternehmen

Automic ist ein international führender Anbieter von Business-Automation-Software mit Hauptsitz in Wien und rund 600 Mitarbeiter in Europa, Nordamerika und Asien. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus den Bereichen Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Fertigung, Einzelhandel und Telekommunikation.

EQT VI Limited ist ein führendes Unternehmen für Alternative Investments mit annähernd 30 Milliarden an gesammeltem Kapital in 21 gegründeten Fonds. EQT Fonds führen Portfoliounternehmen in Europa, Asien und den USA mit einem Gesamtumsatz von über EUR 17 Milliarden und ungefähr 100.000 Mitarbeitern.

Der Käufer, CA Technologies, vertreibt Management-Software und Lösungen, die Unternehmen bei der Planung, Entwicklung, Verwaltung und Sicherung von Anwendungen und IT-Infrastruktur in den Vereinigten Staaten und auf internationaler Ebene unterstützen.

Das Team

Christian Herbst ©Schönherr
Christian Herbst ©Schönherr

Das Schönherr-Team stand unter der Federführung von Christian Herbst (Partner, Corporate/M&A) und Maximilian Lang (Rechtsanwalt, Corporate/M&A). Sie wurden von Michael Woller (Counsel, IP/IT & Life Sciences), Alexander Mazevski (Rechtsanwaltsanwärter, Corporate/M&A) und Teresa Waidmann (Rechtsanwaltsanwärterin, Labour & Employment) unterstützt.

Arma Partners und Goldman Sachs International fungierten als Finanzberater für EQT VI und Automic.

Link: Schönherr

 

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  3. Grüner Punkt geht an Circular Resources: Die Kanzleien
  4. IFM GIF erhöht Flughafen-Anteil mit Kanzlei E+H