06. Dez 2016   Business Finanz

Interview: Versicherungsmakler beklagen Bürokratie

Berghammer @ FV Versicherungsmakler
Berghammer @ FV Versicherungsmakler

Wien. Eine neue Richtlinie für den Versicherungsvertrieb beschäftigt die Sparte der Versicherungsmakler. Im Gespräch mit Extrajournal.Net spricht der neue WKO-Spartenobmann Christoph Berghammer über die Aussichten für die Berufsgruppe.

Seit kurzem ist Christoph Berghammer der Obmann des Fachverbands der Versicherungsmakler in der Wirtschaftskammer. Diese Branche ist laut KSV1870 stabil, die Zahl der Insolvenzen ist laut einer Statistik in den vergangenen Jahren nicht gestiegen: Im laufende Jahr gab es demnach bisher 24 Insolvenzen, 2015 waren es 22 gewesen. Zum Vergleich: 2012 waren noch 40 Insolvenzen registriert worden.

Gerade für kleinere Unternehmen und EPUs ist es aber laut Kammer immer schwieriger, die Balance zwischen Erfüllung der Auflagen und Geschäftstätigkeit zu schaffen. Die neue Versicherungsrichtlinie für den Vertrieb (IDD) verschärft nun die Auflagen für die Vermittler.

Extrajournal.Net: Wie schätzen Sie die Situation für Versicherungsmakler ein?

Christoph Berghammer: Ich glaube, dass die unabhängige Beratung immer wichtiger wird. Industrie und Gewerbe nehmen unsere Dienstleistung bereits zum großen Teil in Anspruch. Auch der Privatkunde nutzt vermehrt unsere Dienste. Wenn wir es schaffen die Herausforderungen der IDD zu bewältigen, sehe ich unsere Situation eher positiv.

Stichwort IDD: Wie wird sich diese neue Vertriebsrichtlinie auf die Makler auswirken?

Berghammer: Die Hürden werden größer und das vorhin erwähnte Problem verschärft sich.

Laut KSV ist die Zahl der Insolvenzen bei den Versicherungsmaklern zuletzt zurückgegangen. Weshalb?

Berghammer: Die Anzahl der Insolvenzen bei Maklern war nie besonders hoch. Warum hier ein Rückgang bemerkbar ist, kann ich nicht sagen, das freut mich jedoch.

Welche Hürden gibt es im Speziellen für kleinere Unternehmen?

Berghammer: Gerade für EPU`s ist die Bürokratie und der enorme Aufwand kaum mehr machbar. Das wird auch eine der großen Herausforderungen der Zukunft sein, Klein- und Kleinstunternehmer zu entlasten beziehungsweise zu entwickeln. Der Weg zu einer funktionierenden Büroorganisation ist unausweichlich.

Sie haben angekündigt, die Kommunikation der einzelnen Marktteilnehmer verbessern zu wollen. Wie wollen Sie das konkret anstellen?

Berghammer: Die Kommunikation unter den Marktteilnehmern hat sich bereits verbessert. Makler, Agenten und Finanzdienstleister haben regelmäßig gemeinsame Meetings, um sich abzustimmen. Die Bereitschaft aller Marktteilnehmer, gemeinsam an einem Strang zu ziehen und Lösungen zu erarbeiten, mit welcher alle leben können, ist sehr groß. Auch mit dem Versicherungsverband ist die Gesprächsbasis vorzüglich und finden regelmäßig Treffen statt.

Link: WKO

Link: KSV1870

(rp)

    Weitere Meldungen:

  1. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  2. Neuer Ratgeber: Managen im Digital-Zeitalter
  3. TU Wien: „In Umbrüchen und Krisen die Chance suchen“
  4. Fritz Wimmer leitet Finanzen und IT bei Koban