28. Dez 2016   Business Finanz

Versicherer nehmen um 0,85 Prozent weniger ein

Wien. Der Rückgang bei den Prämieneinnahmen der Versicherer wurde im 3. Quartal 2016 deutlich gebremst, so die aktuellen FMA-Zahlen.

Die österreichischen Versicherungsunternehmen verzeichneten konkret im dritten Quartal 2016 einen geringfügigen Rückgang des Prämienvolumens um -0,85% auf 3,81 Milliarden Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

  • Der Rückgang kam wie gewohnt durch die Schwäche beim Prämienvolumen in der Sparte Lebensversicherung zustande: Die Leben-Prämien sanken um 6,45% auf 1,32 Mrd. Euro.
  • In den Sparten Schaden- und Unfallversicherung (+1,88% auf € 1,98 Mrd.) sowie Krankenversicherung (+4,51% auf € 509 Millionen) wurden dagegen weiterhin Zuwächse erzielt.

Dies geht aus dem heute von der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA veröffentlichten Bericht zum 3. Quartal 2016 der österreichischen Versicherungswirtschaft hervor.

Das Gesamtjahr im Blick

In den ersten drei Quartalen betrug das Prämienvolumen € 13,03 Mrd. und setzte sich aus

  • Einnahmen von € 7,01 Mrd. (+1,41%) in der Schaden- und Unfallversicherung,
  • € 4,48 Mrd. (-10,96%) in der Lebensversicherung und
  • € 1,54 Mrd. (+4,73) in der Krankenversicherung zusammen.

Das versicherungstechnische Ergebnis verbesserte sich in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 17,9% auf 549,2 Mio. Euro, so die FMA.

Höherer Aktienanteil

Die Kernaktienquote (Aktien notiert, Aktienfonds, Aktienrisiko in gemischten Fonds) erhöhte sich im Vergleich zum 3. Quartal 2015 von 3,61% auf 3,69%. Die erweiterte Aktienquote (zusätzlich Aktien nicht notiert inkl. Beteiligungen, strukturierte Schuldverschreibungen ohne Kapitalgarantie und Darlehen ohne Kapitalgarantie) erhöhte sich geringfügig von 16,15% auf 16,23%.

Mehr als die Hälfte aller Versicherungsunternehmen konnte einen Solvabilitätsgrad gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 von über 200% vorweisen, verfügte also über doppelt so hohe Eigenmittel als erforderlich, so die FMA. Jedes zweite Versicherungsunternehmen weise sogar einen Solvabilitätsgrad über 219,9% aus.

Weitere Kennzahlen:

  • Beim Finanzergebnis wurde ein Plus von 5,83% verzeichnet. Daraus ergab sich eine Steigerung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um € 154,9 Millionen, das entspricht +14,1%, auf € 1,25 Milliarden.
  • Die Summe aller Assets zu Marktwerten (exklusive Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung) lag bei € 110,78 Mrd.
  • Die stillen Nettoreserven (Saldo aus stillen Reserven und stillen Lasten) zeigten Ende September eine Erhöhung zum Vorquartal um 2,97% auf € 25,28 Mrd.

Link: FMA (Versicherungswirtschaft)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  3. Zwei neue Chefinnen für Amrop in Österreich
  4. Neuer Vorstand für FMA per Ausschreibung gesucht