04. Jan 2017   Bildung & Uni Business Recht

Neues Buch: Das System der Gewerbeordnung

©Manz

Wien. Die Gewerbeordnung (GewO) ist eines der ältesten Gesetze Österreichs – und auch heute noch ebenso wichtig wie umstritten, das hat erst vor kurzem die politische Debatte um die letzte Reform gezeigt. Staatsrechtsprofessorin Magdalena Pöschl will mit ihrem neuen Buch „System der Gewerbeordnung“ einen systematischen Einblick in eine verzwickte Materie geben.

Das in der GewO verankerte Berufsrecht gilt als Magna Charta der gewerblichen Wirtschaft, ihr Anlagenrecht als Herzstück des Umweltrechts, heißt es beim Verlag Manz: Nach über 150 Jahren und zahllosen Novellen ist die GewO heute jedoch unübersichtlich und schwer lesbar geworden; in der Fülle ihrer hochdetaillierten Vorschriften finde man sich nur mehr mit großer Mühe zurecht. Und Politikern wie Journalisten ist es oft ein Vergnügen, die eine oder andere skurrile Vorschrift in der Einzelbetrachtung herauszugreifen.

Das Buch

Autorin Univ.-Prof. Dr. Magdalena Pöschl lehrt Staats- und Verwaltungsrechte an der Universität Wien. Ihr neues Buch biete eine Darstellung der GewO, die das System dieses Gesetzes wieder sichtbar macht und zeige, welche Ziele der Gesetzgeber mit welchen Instrumenten verfolgt. Sie lege aber auch die systematischen und legistischen Schwächen dieses Gesetzes offen, die teils sogar in Verfassungs- und Unionsrechtswidrigkeiten umschlagen.

Das Buch soll Rechtsanwendern eine rasche Orientierung im Gewerberecht ermöglichen, einen Beitrag zur Lehre rechtlicher Instrumente leisten und eine bessere Rechtstechnik anregen, so der Verlag. Geboten wird demnach:

  • Systematische Darstellung des Berufs- und Anlagenrechts der GewO
  • Integrierte Darstellung verfahrensrechtlicher Instrumente
  • Berücksichtigung der wesentlichen Judikatur und Literatur
  • Anregung legistischer Verbesserungen

Link: Manz

 

    Weitere Meldungen:

  1. Compliance der Versicherer: Neues Fachbuch
  2. Kostspielige Irrtümer im Arbeitsrecht vermeiden
  3. Neues Buch: Die Geschäftsführung und die Klimakrise
  4. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?