09. Jan 2017   Business Finanz Recht

Kontakstelle FinTech der FMA wird erhört

Wien. Die von der Finanzmarktaufsicht (FMA) im Oktober 2016 eingerichtete „Kontaktstelle FinTech“ zieht eine positive Bilanz über die ersten drei Monate: Die jungen Wilden der Finanzbranche zeigen der Aufsicht demnach nicht die kalte Schulter.

Die Kontaktstelle FinTech sei sogar auf überaus positive Resonanz im Markt gestoßen: So habe sie in den ersten Monaten ihrer Tätigkeit bis zu drei Anfragen wöchentlich von Unternehmen beziehungsweise Start-ups erhalten und bearbeitet.

Gleichzeitig habe das Team der neuen Servicestelle Informationsgespräche mit 25 Marktteilnehmern durchgeführt, bei denen – entsprechend dem integrierten Aufsichtsansatz der FMA – Experten aus verschiedenen Kompetenzbereichen Rede und Antwort standen.

Was die Neuen wissen wollen

Die Fragen konzentrierten sich demnach auf:

  • Konzessionspflicht von Geschäftsmodellen,
  • Videoidentifizierung
  • Geldwäscheprävention,
  • EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD II
  • Crowdfunding
  • Outsourcing.

Aktuell prüfe die FMA drei Geschäftsmodelle von FinTechs. Die Kontaktstelle FinTech begleite auch bereits konzessionierte Finanzunternehmen, die im Zuge der zunehmenden Digitalisierung ihre Geschäftsmodelle anpassen wollen. Sie kann online über ein Formular auf der Website der FMA erreicht werden.

Das Statement der Chefs

„Das Serviceangebot der Kontaktstelle FinTech hat absolut einen Nerv der Zeit getroffen, das zeigt die rege Nachfrage. Gerade technologie-orientierten Unternehmen, die innovative Lösungen für Finanzdienstleistungen entwickeln, ist oft nicht von vorneherein klar, ob und welche Schnittflächen es mit Gesetzesmaterien und regulierten Aufsichtsbereichen gibt. Mit der Kontaktstelle FinTech haben Unternehmen einen ‚Single Point of Contact‘ zur Verfügung, wo ein einziger FMA-Mitarbeiter die Abklärung aller konzessions- und aufsichtsrechtlichen Fragen begleitet. Davon profitiert schlussendlich auch der Standort“, so die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller.

Link: FMA

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Management-Bachelor des IfM Salzburg
  2. Entscheidungen: Wie man sieht, krankt’s an der Umsetzung
  3. FMA: So erkennt man unseriöse Strukturvertriebe
  4. FMA zieht Verwalter Michael Spitzer von Raika ab