20. Jan 2017   Recht

CMS setzt in Slowakei auf eigenes Büro statt Partner

Bratislava. Die Rechtsanwaltskanzleien CMS und Ružička Csekes werden ihre Zusammenarbeit in der Slowakei mit 31. Mai 2017 beenden: CMS, sechstgrößte Kanzlei der Welt, werde ein eigenes voll integriertes Büro mit einem neu formierten slowakischen Team eröffnen. Ružička Csekes will einen Pakt mit der Konkurrenz ausloten.

„Diese strategische Entscheidung für den slowakischen Markt beruht auf der globalen Strategie von CMS, in allen seinen Märkten mit einem voll integrierten Full-Service-Rechtsberaterteam präsent zu sein“, so Helen Rodwell, Managing Partner von CMS in der Tschechischen Republik.

„Unsere Mandanten und auch wir schätzen die langjährige Kooperation mit Ružička Csekes, wir denken jedoch auch, dass wir unsere Mandanten mit unserem eigenen slowakischen Team noch nahtloser betreuen können“, ergänzt Peter Huber, Managing Partner von CMS in Österreich.

Getrennte Wege

Ružička Csekes – die letzten vier Jahre in Folge zur Rechtsanwaltskanzlei des Jahres in der Slowakei gekürt und damit die erfolgreichste Kanzlei in der Geschichte dieser Auszeichnung – bleibe führende Kanzlei auf dem slowakischen Markt.

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit CMS werde Ružička Csekes potenzielle Kooperationen mit einer oder mehreren internationalen Rechtsanwaltskanzleien ausloten.

„Durch unsere Kooperation mit CMS konnten wir unseren Mandanten eine breite Palette an internationalen Leistungen anbieten. Wir planen auch in Zukunft unsere marktführende Position in der Slowakei auszubauen und gleichzeitig internationale Betreuung auf die bestmögliche Art in unsere mandantenfokussierte Arbeit zu integrieren“, so Jaroslav Ružička, Gründer und Managing Partner von Ružička Csekes. „Wir schließen eine Fusion mit einer anderen internationalen Rechtsanwaltskanzlei nicht aus. Es ist jedoch auch möglich, dass wir Beziehungen zu verschiedenen internationalen Kanzleien unterhalten und nach Bedarf mit den für den jeweiligen Geschäftsbereich am besten geeigneten Partnern zusammenarbeiten“, fügt Gründungspartnerin Erika Csekes hinzu.

Link: CMS

Link: Ružička Csekes

 

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. „Mit 500 Vorlagen gestartet, heute sind es 1.700“
  3. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  4. Neuer Kommentar zu Liechtensteins Stiftungen