26. Jan 2017   Finanz Recht

CHSH berät Immofinanz bei Schuldverschreibungs-Umtausch

Wien. Die Wirtschaftskanzlei CHSH hat die Immofinanz AG bei ihrer Einladung zum incentivierten Umtausch ihrer 515,1 Mio. Euro-Wandelschuldverschreibung 2011-2018 und der Platzierung der 2% Wandelschuldverschreibung 2017-2024 beraten.

Das CHSH Beratungsteam bestand dabei aus Thomas Zivny, Volker Glas und Christian Aichinger.

Die Transaktion

Die Immofinanz hat die Inhaber ihrer EUR 515,1 Mio. 4,25% nicht nachrangigen unbesicherten Wandelschuldverschreibungen fällig 2018, am 12. Jänner 2017 eingeladen, diese in Inhaberaktien der Immofinanz und in Inhaberaktien der BUWOG AG umzutauschen bzw. für die BUWOG-Aktien einen entsprechenden Geldbetrag zu erhalten.

Diese Wandlungseinladung war mit 45% des ausständigen Nominales beschränkt und hat sich nicht an Retailinvestoren gerichtet. Per 19. Jänner 2017 haben Inhaber im Ausmaß von 43,4% der Wandelschuldverschreibungen 2011-2018 Angebote an die Gesellschaft abgegeben, heißt es weiter. Das ausstehende Nominale reduziert sich damit auf ca. EUR 287,3 Millionen.

Zeitgleich hat die Gesellschaft eine neue Wandelschuldverschreibung mit einem Volumen von EUR 297,2 Millionen in einem Accelerated Bookbuilding bei institutionellen Investoren platziert.

Diese Platzierung erfolgte unter dem Vorbehalt der Kürzung der Emission im Hinblick auf die incentivierte Wandlung der Wandelschuldverschreibungen 2011-2018.

Link: CHSH

 

    Weitere Meldungen:

  1. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  2. „Genormte grüne Gebäude sind Wettbewerbsvorteil“
  3. Vermieter-Guide: Von der Mietersuche bis zum Exit
  4. DIC Asset AG: ESG-Darlehen mit White & Case