Neues Buch zu Trends bei Schiedsgerichten und IP

Frank­furt. Das Hand­buch „Inter­na­tio­nal Arbi­tra­ti­on of Intel­lec­tual Pro­per­ty Dis­pu­tes“ wid­met sich Trends bei Schieds­ge­rich­ten in Sachen Geis­ti­ges Eigen­tum. Ver­fasst wur­de es von Freshfields-Anwälten. 

Als Ziel­grup­pe hat man Unter­neh­mens­ju­ris­ten, Rechts- und Patent­an­wäl­te im Auge.

Her­aus­ge­ber und Auto­ren des Buchs aus der Rei­he Koope­ra­ti­ons­wer­ke Beck – Hart – Nomos sind die Anwäl­te Peter Chroc­ziel, Boris Kaso­low­sky, Robert Whi­tener und Wol­rad Prinz zu Wal­de­ck und Pyr­mont, so Fresh­fiel­ds.

Worum es geht

Strei­tig­kei­ten um das Geis­ti­ge Eigen­tum wer­den ver­mehrt vor pri­va­ten Schieds­ge­rich­ten aus­ge­tra­gen. Bei der Ver­fah­rens­füh­rung sei­en von den Par­tei­en und dem Schieds­ge­richt die Beson­der­hei­ten von Strei­tig­kei­ten um das Geis­ti­ge Eigen­tum zu berück­sich­ti­gen.

Das Hand­buch soll die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und Cha­rak­te­ris­ti­ka von IP-Schiedsverfahren dar­stel­len und die Erwä­gungs­grün­de bei der Abfas­sung der Schieds­ver­ein­ba­rung. Dabei gehe es auch auf Beson­der­hei­ten von FRAND-Schiedsverfahren im Bereich Lizenz­ge­büh­ren ein („Fair, Rea­sonable and Non-Discriminatory Rates“).

In der Fol­ge geht es um die Durch­füh­rung des Schieds­ver­fah­rens selbst und wel­che Rechts­be­hel­fe den Schieds­par­tei­en zur Ver­fü­gung ste­hen, Fra­gen der Durch­set­zung von Schieds­sprü­chen auf dem Gebiet des geis­ti­gen Eigen­tums sowie Rechts­mit­tel bei Ent­eig­nung und ent­eig­nungs­glei­chen Maß­nah­men, heißt es weiter.

Peter Chroc­ziel, Part­ner im Bereich Geis­ti­ges Eigen­tum und Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie bei Fresh­fiel­ds: „Aus­ein­an­der­set­zun­gen um gewerb­li­che Schutz­rech­te kön­nen Gegen­stand von Schieds­ver­fah­ren sein – eine Ein­sicht, die in der Pra­xis zuneh­mend Raum greift. Damit wer­den die man­nig­fal­ti­gen Vor­tei­le von Schieds­ver­fah­ren auch in die­sem Bereich genutzt. Dies gilt auch für die Bestim­mung von Lizenz­ge­büh­ren (FRAND) bei stan­dar­des­sen­ti­el­len Paten­ten.“

Kaso­low­sky, Part­ner im Bereich Kon­flikt­lö­sung: „Aus­lands­in­ves­ti­tio­nen von Unter­neh­men wer­den immer häu­fi­ger durch staat­li­che Ein­grif­fe beein­träch­tigt. Teil­wei­se rich­ten sich die­se Maß­nah­men auch gegen geis­ti­ges Eigen­tum. So wur­den zum Bei­spiel Phar­ma­un­ter­neh­men durch staat­li­ch ver­ord­ne­te Zwangs­li­zen­zen über wert­vol­le Paten­te ent­eig­net. Das Buch behan­delt dem­zu­fol­ge auch wie sich Inves­to­ren und Eigen­tü­mer von Paten­ten in sol­chen Situa­tio­nen gegen den Staat weh­ren kön­nen.“

Link: Fresh­fiel­ds