23. Feb 2017   Recht

Texhages insolvent, Preslmayr-Anwalt ist Insolvenzverwalter

Matthias Schmidt ©Preslmayr

Wien. Das Traditionsunternehmen Texhages ist erneut insolvent: Preslmayr-Partner Matthias Schmidt wurde erneut zum Insolvenzverwalter bestellt. Diesmal lautet das Ziel aber anders.

Nach dem gescheiterten Sanierungsverfahren, das seit Dezember 2015 lief, musste der österreichische Bekleidungshändler Texhages nun am Handelsgericht Wien Konkurs beantragen, heißt es weiter: 18 Mitarbeiter und mehr als 100 Gläubiger sind von der bereits zweiten Insolvenz des Unternehmens betroffen.

Kein neuer Versuch

Die Insolvenzverwaltung wurde wie auch beim ersten Konkursantrag an Preslmayr-Partner Matthias Schmidt übertragen. Anders als vor einem Jahr ist diesmal keine Geschäftsfortführung geplant. Das Ziel sei die Abwicklung des Geschäfts und der Abverkauf des Lagers.

Nach Angaben des Unternehmens wurden die im ehemaligen Insolvenzverfahren vorgesehenen Restrukturierungsschritte im Wesentlichen umgesetzt, heißt es beim KSV: Die erste Teilquote der seinerzeitigen Restrukturierung wurde bezahlt, jedoch habe sich das Weihnachtsgeschäft 2016 dann schlechter als prognostiziert entwickelt. Im Ergebnis konnten nicht jene Umsätze erzielt werden, die für die Aufbringung der zweiten Teilquote notwendig gewesen wären.

Link: Preslmayr

 

    Weitere Meldungen:

  1. Firmenkonkurse in Österreich auf Vor-Corona-Niveau
  2. „Viele zeitgleiche Krisen machen Prognosen schwierig“
  3. Weitere Steigerungen bei Firmen- und Privatpleiten
  4. Heuer bisher um 51 Prozent mehr Konkurse