08. Mrz 2017   Tech

KMU digital: 10 Mio. Euro Förderung für KMU und Berater

Wien. Das neue Förder- und Qualifizierungsprogramm „KMU digital“ soll Klein- und Mittelbetriebe digital stärken, Wachstum und Arbeitsplätze sichern. Das bedeutet Seminare und Zertifizierungen und – hoffentlich – Erfolg an der Digitalfront. Den Beratern winken bis zu 10 Mio. Euro.

„Wir geben unseren Unternehmen das Rüstzeug, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein und die digitale Kompetenz wird hier ein entscheidender Faktor für alle Branchen sein“, so Staatssekretär Harald Mahrer gemeinsam mit Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl bei der Präsentation des neuen Förderprogramms.

Für KMU sei es besonders wichtig, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen um sich in der Wertschöpfungskette behaupten zu können. Zahlen der Statistik Austria zum Thema „IKT Einsatz in Unternehmen 2016“ zeigen, dass es in Österreich etwa im Bereich E-Commerce noch ein großes Verbesserungspotential gebe: 88 Prozent der Unternehmen sind im Internet präsent, aber nur 27 Prozent bieten ihre Waren und Dienstleistungen auch online an.

Gerade im Bereich E-Commerce zeige sich laut der aktuellen Vergleichsstudie der EU-Kommission DESI noch Aufholbedarf. Beim Online-Verkauf lag Österreich 2016 nur auf Rang 17 von 28.

Die Strategie

Zwar sind schon jetzt viele Geschäftsmodelle ohne internetbasierte Technik nicht denkbar und den Unternehmen ist die Bedeutung des digitalen Wandels sehr wohl bewusst, bei der konkreten Umsetzung sind aber viele sehr zögerlich, heißt es weiter: So haben laut einer WKO-Umfrage 44,3 Prozent der Unternehmen in den nächsten 12 Monaten keine IT-Projekte geplant. Als Gründe werden Kosten (44 Prozent), Angst und Datensicherheit (26 Prozent) und fehlendes Know-how (19 Prozent) angegeben.

Leitl: „Wir müssen die Beratung professionalisieren, das Bewusstsein der Unternehmen in Richtung Digitalisierung stärken und sie zugleich gegen das immer größer werdende Problem der Cyber-Kriminalität wappnen.“

Das Programm

Daher wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) das Programm KMU DIGITAL aufgesetzt (www.kmudigital.at). Es basiere auf der Digital Roadmap der Bundesregierung und beinhalte Maßnahmen zu Bewusstseinsbildung, Informationsvermittlung, Wissenstransfer und Qualifizierung sowie Digital Innovation Hubs.

Das vom BMWFW mit zehn Millionen Euro dotierte Programm läuft vorerst zwei Jahre (2017-18) und wird nach einem Jahr evaluiert. Die Abwicklung erfolgt über die WKÖ, die Digital Innovation Hubs über die FFG.

„Digitalisierung ist eine Chance für den Standort, wir müssen Ängste nehmen und Chancen aufzeigen. Mit diesem Programm stärken wir das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft und stärken die Qualifikation der Unternehmerinnen und Unternehmer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Mahrer.

  1. Neben bewusstseinsbildenden Maßnahmen, Veranstaltungen und Webinaren geht es in einem ersten Schritt (ab Frühjahr 2017) um die Qualifizierung und Zertifizierung von Digitalisierungsberatern. Die entsprechenden Schulungen für Unternehmensberater werden zu 50 Prozent gefördert.
  2. In einem nächsten Schritt können sich Unternehmen einem kostenlosen Status Check unterziehen. Dessen Ergebnisse werden gemeinsam mit einem Digitalisierungsberater (siehe Punkt 1) einer zu 100 Prozent geförderten Potentialanalyse unterzogen. Diese Erstberatungen können ab Herbst 2017 gebucht werden.
  3. Nächster Schritt sei dann eine Umsetzungsstrategie (zu 50 Prozent gefördert), wobei der Fokus auf den drei Schwerpunkten E-Commerce & Social Media, Geschäftsmodelle & Prozesse und Verbesserung IT-Sicherheit liegt.
  4. Als Anreiz, in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren, werde ab Sommer 2017 ein Förderscheck zur Schulung und Re-Qualifizierung von Mitarbeitern um digitale Fähigkeiten aufgelegt.

Ergänzend laufen bei der FFG Arbeiten für zumindest einen Digital Innovation Hub (DIHs), wie es sie bereits in Deutschland gibt. Ziel sei, dass Unternehmen digitale Innovationen testen und sich beraten lassen können und mit anderen Akteuren auf nationaler und europäischer Ebene vernetzt werden, so die Initiatoren.

Link: „KMU digital“

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  2. Erneute Covid-19-Steuerstundung? Frist läuft bald ab
  3. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  4. Grünes Geld für TeamViewer mit Freshfields